Hormone – die Botenstoffe unseres Körpers

Schlechte Laune, Müdigkeit, Unwohlsein – an allem scheinen die Hormone schuld zu sein. Doch auch für Glücksgefühle, Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit sollen Hormone verantwortlich sein. Ganz nebenbei steuern sie unseren Stoffwechsel und damit unseren kompletten Organismus. Es lohnt sich also, einen genauen Blick auf die Hormone zu werfen. 

Vor über 100 Jahren rückten die Hormone in den Fokus der medizinischen Forschung. Ihren Namen, der aus dem Griechischen stammt und so viel bedeutet wie antreiben und in Bewegung setzen, erhielten Sie 1905 von dem englischen Forscher Ernest Starling. Heute sind rund 150 Hormone näher bekannt und erforscht. Wie viele noch unentdeckt sind, vermag niemand zu sagen.


Hormone bestimmen das gesamte Leben

Die kleinen Botenstoffe werden in Organen wie Niere, Leber, Geschlechtsorganen oder der Schilddrüse gebildet. Von dort gelangen sie über das Blut zu den verschiedensten Zellen, wo sie ihre „Nachricht“ übermitteln. So gibt es keinen Ort im Körper, den unsere Hormone nicht erreichen und keine Körperfunktion, an der Hormone nicht beteiligt sind.

Hormone steuern zahlreiche Körperfunktionen wie das Immunsystem, Konzentration, Energie und Leistungsfähigkeit, Knochenaufbau, Hautbild oder unseren Stoffwechsel. Sie prägen auch unsere Psyche und unser seelisches Wohlbefinden.


Spieler und Gegenspieler: Entscheidend ist das gesunde Gleichgewicht

Unser Hormonsystem ist unglaublich komplex. Hormone sind wie Yin und Yang. Das heißt, sie haben immer einen Gegenspieler. Bekanntes Beispiel sind Insulin und Glucagon. Während Insulin für die Einschleusung von Zucker in die Zellen und für einen niedrigen Blutzuckerspiegel sorgt, bewirkt Glucagon das Gegenteil: Das Hormon setzt Zucker aus den Reservespeichern frei und erhöht damit den Blutzuckerspiegel.

Auch beim Zusammenspiel der Geschlechtshormone der Frau ist Harmonie gefragt. Denn sie – allen voran das Hormon Östrogen – regeln unter anderem den weiblichen Zyklus und haben Einfluss auf die Fruchtbarkeit.
Die Schilddrüsenhormone spielen eine zentrale Rolle im Stoffwechsel – produziert die Schilddrüse zu wenige von ihnen, verlangsamt sich der gesamte Stoffwechsel.

Testosteron, das männliche Sexualhormon, regelt neben dem Sexualtrieb den Muskelaufbau bzw. Fettabbau. Weitere wichtige Hormone sind Wachstumshormone, das „Schlafhormon“ Melatonin, das „Glückshormon“ Serotonin oder das „Stresshormon“ Cortisol. Das Steroidhormon Cortisol wird in Stresssituationen ausgeschüttet und sorgt bei Gefahr für einen Kraft- und Energieschub. So wertvoll und überlebenswichtig diese Eigenschaften auf der einen Seite sind, so sehr kann das Hormon bei zu viel Stress Blutzuckerspiegel oder Blutdruck aus dem Gleichgewicht bringen.


Hormone im Wechsel, Hormone im Wandel

Als größte hormonelle Herausforderung der Frau gelten – neben der Pubertät – die Wechseljahre. Diese, auch als Klimakterium bezeichnete Umstellungsphase, ist oft mit Hitzewallungen und Schweißausbrüchen verbunden. Dass den Wechseljahren neben diesen klassischen Begleiterscheinungen aber auch noch sehr viel mehr Symptome wie Schlafstörungen, Erschöpfung oder Reizbarkeit zugeschrieben werden, halten Forscher der Universität Dresden für falsch. Deren Studie zufolge häufen sich diese Befindlichkeitsstörungen schlicht und einfach mit zunehmenden Alter – und zwar unabhängig von den Wechseljahren. Die Wissenschaftler ziehen daher eine klare Trennlinie zwischen der zeitlich begrenzten Phase der Wechseljahre und den altersbedingten Veränderungen von Hormonen und Stoffwechsel.

Übrigens: Auch die Hormonproduktion des Mannes verändert sich im Laufe des Lebens. Vor allem die sinkende Produktion von Testosteron macht einigen Männern in der zweiten Lebenshälfte zu schaffen. Ein erhöhter Stresslevel in Verbindung mit zu wenig Bewegung kann den männlichen Hormonspiegel zusätzlich aus dem Gleichgewicht bringen.


So wirken Vitalstoffe auf die Hormone

Ein normaler und ausgeglichener Hormonhaushalt ist Grundvoraussetzung dafür, dass es uns körperlich und psychisch gut geht. Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung mit ausreichend Vitalstoffen spielt dabei eine entscheidende Rolle. Denn Vitalstoffe – also Vitamine und Spurenelemente – sind an der Bildung von Hormonen beteiligt und wirken regulierend. So unterstützt Vitamin B6 die Regulierung der Hormontätigkeit, Zink den Testosteronstoffwechsel und Chrom die Erhaltung des normalen Blutzuckerspiegels. Vitamin B5 ist an der Herstellung und am Stoffwechsel von Vitamin D und einigen Neurotransmittern sowie von Steroidhormonen wie beispielsweise Cortisol, beteiligt. Diese Hormongruppe wirkt unter anderem im Fett-, Zucker- und Eiweißstoffwechsel, beim Wasserhaushalt, beim Immunsystem, als Sexualhormone (Östrogen, Testosteron) oder beim Knochenstoffwechsel mit.

Auch die Schilddrüse ist auf Vitalstoffe angewiesen: Bekannteste Vertreter sind die Spurenelemente Jod und Selen. Während Jod an der Produktion von Schilddrüsenhormonen und an einer normalen Schilddrüsenfunktion beteiligt ist, trägt Selen zu einer normalen Schilddrüsenfunktion bei.


Artikel teilen:                 

Weiterlesen

Kinderwunsch 
Fruchtbarkeit, Kinderwunsch

Irgendwann wächst bei vielen Paaren der Wunsch nach einem eigenen Kind. Auf dem Weg zum Wunschkind gibt es besonders in puncto Ernährung einiges zu beachten.

weiterlesen

Schilddrüse Tipps 
Schilddrüse

Sie sitzt im Hals unterhalb des Kehlkopfes und erinnert in ihrer Form an einen Schmetterling: unsere Schilddrüse. Das kleine Organ hat einen großen Einfluss auf unseren ganzen Körper, denn sie produziert die lebenswichtigen Schilddrüsenhormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4).

weiterlesen

Schilddrüse Tipps 
7 Dinge, die Sie über Ihre Schilddrüse wissen sollten

Sie ist klein, unscheinbar und hat enorme Auswirkungen auf unser Leben: die Schilddrüse. Ob Müdigkeit, Stimmungsschwankungen oder Schweißausbrüche – nicht selten ist die Schilddrüse an diesen und vielen anderen Befindlichkeitsstörungen beteiligt.

weiterlesen

phone Haben Sie Fragen? Wir sind gerne auch telefonisch für Sie da! +49 (0) 871 / 972 170 jetzt anrufen