Den Blutzuckerspiegel natürlich ausgleichen

Im Allgemeinen versteht man unter Blutzucker den Glucosespiegel in unserem Blut. Glucose ist ein wichtiger Energielieferant für viele Stoffwechselvorgänge. So sind insbesondere das Gehirn, die roten Blutkörperchen und das Nierenmark bei der Energiegewinnung auf diesen Einfachzucker angewiesen.

Unser Körper ist ständig damit beschäftigt, den Glukosegehalt des Blutes zu überwachen. Schließlich können zu niedrige, aber auch zu hohe Blutzuckerwerte Schäden anrichten.


Die Rolle der Hormone Insulin und Glukagon

Der Blutzuckerspiegel wird durch die Hormone Insulin und Glukagon geregelt. Während Insulin den Wert senkt, erhöht ihn Glukagon. In einem gesunden Organismus sind diese Hormone im Einklang. Gerät die Balance jedoch aus dem Gleichgewicht, so kann es beispielsweise zu einer Unterzuckerung kommen. Eine Unterzuckerung kann sich durch Herzrasen, Blässe, Kopfschmerzen, Zittern oder Heißhunger bemerkbar machen.

Bei einem gesunden Menschen schwankt der Glukosespiegel im Laufe des Tages. Er ist abhängig von den Mahlzeiten und der Menge an Kohlenhydraten, die wir gegessen haben. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel nach dem Essen ist also völlig normal. Stärker fällt er jedoch nach dem Verzehr von Süßem aus, denn dann wird unser Blut regelrecht von Glukose überflutet. Die Folge: Unsere Bauchspeicheldrüse muss mehr Insulin ausschütten, um diese Glukose zu verarbeiten und unseren Blutzuckerspiegel wieder zu senken.


Auf die Ernährung achten – nicht nur dem Blutzuckerspiegel zuliebe

Die benötigte Menge an Insulin ist dabei abhängig von der Menge und der Verfügbarkeit der durch Nahrung oder Getränke aufgenommenen Kohlenhydrate. So enthalten beispielsweise Vollkornprodukte mehr komplexe, langkettige Kohlenhydrate. Für sie wird weniger Insulin benötigt als für die kurzkettigen Kohlenhydrate wie beispielsweise Zucker, der schneller ins Blut geht.

Den Hauptteil der Zufuhr von Kohlenhydraten sollten also langkettige Kohlenhydrate bilden. Ballaststoffe aus Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten verlangsamen die Kohlenhydrataufspaltung – damit lassen sich hohe Blutzuckerspitzen vermeiden. Eine ausgewogene, gesunde und vitalstoffreiche Ernährung tut aber nicht nur dem Blutzuckerspiegel gut, sondern wirkt sich insgesamt auf den gesamten Organismus aus.

Eine besondere Rolle spielt hier das Vitamin B6, das hilft, die Hormontätigkeit zu regulieren sowie das Spurenelement Chrom, das den Körper dabei unterstützt, den Blutzuckerspiegel aufrecht zu erhalten.


Artikel teilen:                 

Weiterlesen

Hormone 
Hormone

Schlechte Laune, Müdigkeit, Unwohlsein – an allem scheinen die Hormone schuld zu sein. Doch auch für Glücksgefühle, Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit sorgen unsere Hormone...

weiterlesen

Weniger Zucker Tipps 
8 Tipps gegen das süße Verlangen: Besser leben mit weniger Zucker

Ist Zucker der neue Tabak? Wenn es nach Ernährungswissenschaftlern geht, ja. Immer deutlicher zeigen unabhängige Studien, wie sehr übermäßiger Zuckerkonsum unsere Gesundheit gefährdet. Doch es ist gar nicht so leicht vom Zucker die Finger zu lassen...

weiterlesen

Heißhunger 
Heißhunger? Nein, danke!

Süße Schokolade, salzige Chips, fettiger Käse oder deftiges Fleisch – wenn sich unser Körper mit Heißhunger meldet, sind wir oft machtlos und gehorchen. Doch was steckt eigentlich hinter dem Phänomen Heißhunger?

weiterlesen

phone Haben Sie Fragen? Wir sind gerne auch telefonisch für Sie da! +49 (0) 871 / 972 170 jetzt anrufen