Privatstunde beim Kickbox-Weltmeister

 

Dominik Haselbeck im Interview mit LaVita

Portrait-HaselbeckWas hat ein Boxring mit einem Vorstellungsgespräch zu tun? Sehr viel, wie uns LaVita-Fan Dominik Haselbeck erklärt. Aufschlussreich und mit ganz viel Spaß und Bewegung bringt er Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bei, worauf es im Leben wirklich ankommt, um erfolgreich zu sein.



LaVita: „Dominik, Du hast im Dezember deinen 12. Weltmeistertitel nach Hause gebracht. Im Profi-Kickboxen bist du derzeit der Champion. Boxerlegende Muhammad Ali hat einmal gesagt: „Champions werden nicht im Trainingssaal gemacht. Champions wachsen, weil sie etwas in sich haben.“ Was verbindest Du damit?”

Dominik Haselbeck: „Dieses „Etwas“ bezieht sich bei Ali natürlich auf den Sport, aber für mich bedeutet es noch viel mehr. Im Prinzip geht es darum, dass man in jeder Situation im Leben alles geben muss, um etwas zu erreichen. Wenn man unsicher ist – im Ring oder sonst wo – und nicht alles aus sich heraus holt, dann wird man auch nicht das bestmögliche erreichen.”

Genau das vermittelst du in deinem sozialen Projekt „Kick for future“ Kindern und Jugendlichen – aber auch Erwachsenen. Wie bist Du dazu gekommen?

Auch wenn ich immer viel trainiert habe, bin ich doch auf meinem Weg zum Kickbox-Profi immer super unterstützt worden – durch Trainer, Verwandte und Freunde. Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen. Noch heute fahren zwischen 200 und 700 Leute mit zu meinen Kämpfen und ohne sie wäre das Ganze nur halb so schön. Im Ring bist du allein aber das Team ist riesengroß und steht immer hinter dir und gibt dir Kraft. Genau das möchte ich jetzt weitergeben.

Seit 2011 gibt es das Projekt und es schlägt immer größere Wellen. Mittlerweile bist Du schon in Bayern, Baden-Württemberg, Österreich und der Schweiz unterwegs und hast über 300 Klassen und Firmen gecoacht. Wie gehst Du bei deinen Einsätzen vor?

Gleich zu Anfang schaue ich mir die Gruppe an und überlege mir, wie ich sie aktuell abholen und am besten unterstützen könnte. Dazu machen wir zu Beginn ganz lockere Kennenlern-Übungen. Dann erzähle ich etwas über mich. Die meisten meinen nämlich, dass das Leben als Profisportler reines Vergnügen ist: Hier ein bisschen boxen, da ein bisschen Fußball spielen. Dass es aber harte Arbeit ist, ich teilweise von 5 Uhr morgens bis 10 Uhr abends unterwegs bin und auch am Wochenende trainieren muss, das ist den meisten nicht klar.

Dann erkläre ich ihnen, dass jeder Mensch seine Stärken und Schwächen hat. Und dass es im Leben nun einmal darauf ankommt, an seinen Schwächen zu arbeiten, so hart und unbequem es auch ist. Das beginnt schon beim richtigen Auftreten – darum ist das ein ganz wichtiges Thema bei meinen Einsätzen: Lasse ich meine Schultern hängen, dann sieht es gleich aus, als käme ich um zu verlieren, weil ich selber nicht an mich glaube. Das ist im Ring so, trifft aber genauso zum Beispiel auf ein Vorstellungsgespräch zu. Ich kann trainieren, üben und mich vorbereiten wie ich will – wenn im Kopf die Einstellung nicht stimmt, kann ich nie alles aus mir herausholen. Man muss sich Ziele setzen, sonst lebt man nur so in den Tag hinein – und hat man diese erreicht, setzt man sich eben neue und immer so weiter. Das lässt sich auf jeden Bereich des Lebens übertragen.

Du bist 12-facher Weltmeister im Vollkontakt-Kickboxen, in fünf verschiedenen Gewichtsklassen und noch lange nicht am Ende deiner Karriere – Man kann wohl sagen, dass Du schon viele Deiner selbstgesteckten Ziele erreichen konntest. Wie unterstützt Dich LaVita jetzt dabei?

Ernährung allgemein ist natürlich ganz wichtig für mich als Profisportler, vor allem im Training und in der Vorbereitung auf einen Kampf. Oft müssen noch 5-8 kg runter und da helfen mir nur eine gesunde Ernährung und viel Disziplin. LaVita unterstützt mich in dieser Phase besonders, weil alle Vitalstoffe enthalten sind, die ich brauche um trotz der Diät leistungsfähig und stark zu bleiben. Dazu schmeckt es auch noch richtig lecker. Es ist wirklich das einzige Produkt dieser Art, auf das ich mich jeden Tag freue. Zu LaVita muss ich mich nicht zwingen, wie beim Schlucken von Pillen oder Tabletten, sondern ich trinke es gerne und weiß, dass es mir gleichzeitig gut tut. Es ist wirklich so!

Das freut uns zu hören und wir sind sehr gespannt, wie es bei Dir weiter geht. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dir für das Gespräch und den lustigen, aktiven Abend!

 

 

Über Dominik Haselbeck:

Der aus Neufahrn in Niederbayern stammende Kickbox-Weltmeister Dominik Haselbeck konnte bereits mehrere Deutsche Meisterschaften und 12 Weltmeisterschaften für sich entscheiden. Neben seiner Karriere als Profisportler engagiert er sich sozial mit seinem Projekt „Kick for future“, bei dem er Schulklassen und Jugendgruppen coacht. Mit seinem Motivations- und Mentaltraining unterstützt er auch Firmen, Vereine oder private Gruppen. Absolut Empfehlenswert! Mehr Informationen dazu finden Sie unter www.kickforfuture.de