Ältere Beiträge, Lifestyle, Nachhaltigkeit
Schreibe einen Kommentar

Warum regional besser ist – und wann nicht

Regionale Lebensmittel - was heißt das eigentlich?

Regionale Lebensmittel liegen voll im Trend. Zwei von drei Verbrauchern kaufen mittlerweile wöchentlich Produkte wie Obst, Gemüse, Milchprodukte oder Eier aus der eigenen Region. Der Grund: Mit Regionalität verbinden wir Heimat und Bauernhof-Idylle. Das darf dann auch etwas mehr kosten – zu Recht?

Ob Gammelfleisch, Bio-Lüge oder Salmonellen: In Zeiten von immer wiederkehrenden Lebensmittelskandalen ist Essen zur Vertrauenssache geworden. Immer mehr wollen deshalb genau wissen, wo die Lebensmittel, die auf ihrem Teller landen, herkommen. Regionale Produkte ermöglichen – zumindest theoretisch – Landwirte und Verarbeiter vor Ort zu besuchen und sich selbst ein Bild von der Qualität zu machen. Dadurch unterstützen wir natürlich auch die Landwirtschaft in der Region.

Kurze Transportwege versprechen mehr Frische

 Produkte aus der Region geben uns ein gutes Gefühl. Das hat gleich mehrere Ursachen: Eine davon ist, dass wir uns von ihnen eine höhere Qualität versprechen. Stammen Äpfel, Salat und Co. aus der Umgebung, können sie bis zur Ernte optimal reifen und landen nur wenig später auf unserem Esstisch.

Das macht sich nicht nur im Aroma bemerkbar: Obst und Gemüse haben auch mehr Zeit, Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe aufzunehmen bzw. auszubilden. Auf den kurzen Transportwegen verlieren sie zudem deutlich weniger ihrer wertvollen Inhaltsstoffe. Auch bei Fleisch ist regionale Herkunft und damit ein kurzer Transport ein Pluspunkt, denn die Tiere empfinden weniger Stress.

Regionale Lebensmittel stärken die Landwirte vor Ort

Die bäuerliche Landwirtschaft und typische regionale Rezepte – das bedeutet für viele Menschen Heimat. Erhalten wir diese Kultur, erhalten wir auch die Einzigartigkeit einer Region. Ob Beelitzer Spargel oder Äpfel vom Bodensee: Kaufen wir Produkte aus unserer Region stärken wir das Wir-Gefühl und schaffen Identität.

Seit 2014 gibt es das sogenannte Regionalfenster unterstützt vom Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Das Regionalfenster ist auf ausgewählten Produkten zu finden und gibt die Herkunft der Hauptzutaten an. So soll das Siegel den bewussten Einkauf und das Erkennen regionaler Lebensmittel erleichtern. Dennoch ist auch hier ein genauer Blick aufs Etikett nötig, denn Produkte mit Regionalfenster können deutschlandweit vermarktet werden. Das könnte Verbraucher überraschen, die erwarten, dass gekaufte Lebensmittel aus der unmittelbaren Umgebung kommen.

Regional, ja klar! Aber was ist das eigentlich?

Viele Gründe sprechen also für Produkte aus der näheren Umgebung. Aber ist überall wo regional drauf steht auch regional drin? Tatsächlich ist der Begriff „Region“ gesetzlich nicht geschützt. So können damit eine Stadt, ein Landkreis, eine bestimmte landschaftliche Region oder sogar ein oder mehrere Bundesländer gemeint sein. Bei zusammengesetzten Produkten ist nicht geregelt, zu wie viel Prozent die Bestandteile aus der genannten Region stammen müssen oder wo das Endprodukt hergestellt wurde.

Auch die großen Lebensmittelhändler haben den Trend natürlich längst gewittert und im großen Stil eigene Regional-Marken ins Sortiment aufgenommen haben. Was dabei als regional gilt, setzt aber jeder Händler selbst fest. In der Vergangenheit gab es leider immer wieder Fälle, bei denen Anbieter die Produkte lediglich in ein grünes Licht rücken wollten. Mit dem sogenannten Greenwashing soll der Eindruck entstehen, diese Produkte seien besonders umwelt- und tierfreundlich oder fair. Gerne wird daher mit Kühen auf saftigen Wiesen und Bauerhof-Idyll geworben.  Für ein solches „grünes“ Produkt sind viele Verbraucher bereit, mehr Geld zu bezahlen. Ein zweiter Blick auf das Etikett lohnt sich daher auf alle Fälle.

Gespritzt wird auch beim Bauern um die Ecke

Eine weitere Krux an der Sache: Viele nehmen ganz automatisch an, Obst und Gemüse seien weniger mit Pestiziden belastet und Tiere gesünder, weil sie aus Betrieben „um die Ecke“ stammen. Allein die Herkunft eines Produkts sagt jedoch kaum etwas über den Umgang mit der Umwelt aus: Sofern es sich nicht um eine Bio-Landwirtschaft handelt, erlaubt Regionalität keinen Rückschluss auf die Belastung mit Pestiziden oder die Tierhaltung.

Regional ist besser fürs Klima – stimmt das wirklich?

Leider bedeutet „regional“ auch nicht zwangsläufig klimafreundlicher: Damit beispielsweise Äpfel aus der Region das ganze Jahr über verfügbar sind, müssen sie in Kühlhäusern und unter sauerstoffarmer Atmosphäre gelagert werden. Die Dauerlagerung verbraucht schlussendlich genauso viel Energie, wie der Schiffstransport frischer Äpfel aus Übersee.

Überhaupt ist die Klimabilanz von Lebensmitteln viel mehr, als der reine Transportweg zum Geschäft. So werden Bioprodukte zum Beispiel ohne Mineraldünger angebaut, der bei der Herstellung selbst extrem viel Energie verschlingt. Gleichzeitig wird auch keine einzelne Tomate von Süditalien nach Deutschland chauffiert, sondern in großen, vollgepackten LKWs transportiert – dabei ist der CO2-Ausstoß pro Tomate mitunter geringer, als würde sie der Bauer mit einem Kleintransporter in die nächste Stadt liefern. Und wer mit dem Auto zum 20 km entfernten Bauernmarkt oder Hofladen fährt, sollte sich ebenso keine Illusion machen.

Regional, saisonal, bio – so machen wir‘s richtig!

Damit wir am Ende des Tages wirklich das Beste vom Besten auf dem Teller haben, müssen wir mehr als nur ein Kriterium betrachten. Besonders bei Obst und Gemüse spielt die Saison eine entscheidende Rolle. Ein Saisonkalender hilft hier am besten, den Überblick zu bewahren – vielleicht findet er sogar einen Platz am Kühlschrank oder an der Pinnwand in der Küche.

Außerdem lohnt es sich auch, beharrlich nachzufragen, denn nicht alles, was auf einem Wochenmarkt angeboten wird, muss aus dem eigenem Anbau stammen. Nicht selten wird auf dem Großmarkt zugekauft.

Eine nahezu optimale Lösung stellen dagegen die regionalen Öko-Kisten dar. Dabei können Sie sich regionales, saisonales und biologisch angebautes Obst und Gemüse wöchentlich direkt nach Hause schicken lassen – oft sogar mit Rezeptvorschlägen. Ob und welche Angebote in Ihrer Nähe verfügbar sind, können Sie hier herausfinden www.oekokiste.de

Franziska Munsel

Franziska Munsel

ist seit 2012 bei LaVita im Marketing tätig und seit letztem Jahr geprüfte Gesundheitsberaterin (IHK). Privat und beruflich interessiert sie sich schon immer für kreative Arbeit. Sie wirkt bei der Gestaltung der Werbematerialien mit und hat viel Freude am Fotografieren. So sorgt sie u. a. dafür, dass die Gerichte von Patrick hier auf dem Blog zum Anbeißen aussehen. Privat liebt sie gesundes Essen, vor allem die asiatische Küche und Sushi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.