Schulstart

5 Tipps für einen guten Start ins neue Schuljahr

Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen sind schon wieder mitten drin, in vielen Bundesländern ist es diese Woche soweit. Und auch in den anderen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Das neue Schuljahr steht vor der Tür. Aber haben Sie bei Ihren Kleinen auch an alles gedacht?

von Cora Högl

1. Rechtzeitig ans frühe Aufstehen gewöhnen

Schlafexperten empfehlen, sich schon vier bis fünf Tage vor Schulstart ans frühe Aufstehen zu gewöhnen. So kann sich der individuelle Schlaf- und Wachrhythmus einstellen und die Kinder sind am ersten Schultag von Anfang an hellwach.

2. Die Schultasche gemeinsam packen

Mindestens zwei bis drei Tage vor Schulstart sollte die Schultasche hervorgeholt werden. Eine Bestandsaufnahme aller Stifte, Blöcke und anderer Materialien ist nach den langen Ferien besonders wichtig. Fehlt etwas? Dann gehen Sie am besten gemeinsam einkaufen. Neue, tolle Schulsachen steigern die Vorfreude auf den ersten Schultag.
In der ersten Schulwoche geht es in der Regel dann noch einmal ins Schreibwarengeschäft um Hefte um Buchumschläge zu kaufen. Übrigens: Auch das Einbinden der Bücher kann ein schönes gemeinsames Ritual werden, auf das sich die Kinder freuen – auch wenn es für die Eltern meist eher lästig ist.

3. Schreibtisch aufräumen

Die Ferien über war der Schreibtisch ja so einiges: Wäscheablage, Essplatz und Sammelort für allerhand Gerümpel. Nur eines war er nicht: ein Platz zum Konzentrieren. Das muss sich jetzt wieder ändern und darum heißt es aufräumen. Denn für ein konzentriertes Lernen ist möglichst wenig Ablenkung notwendig. Stifte, Lineal, Notizblock und Schreibunterlage – mehr braucht man in der Regel nicht auf dem Schreibtisch.

4. Gemeinsam feste Hausaufgabenzeiten festlegen

Sobald der Stundenplan feststeht, sollten Sie sich mit Ihrem Kind auf die beste Hausaufgabenzeit einigen. Viele Kinder können sich direkt nach dem Mittagessen am besten konzentrieren. Dann haben sie den Rest des Tages den Rücken frei. Andere brauchen erst eine Pause bzw. Bewegung und sind erst am Nachmittag wieder fit.
Wenn Sie erst einmal gemeinsam ausprobiert haben, welche Zeit am besten funktioniert, dann trefft eine feste Abmachung, an die sich Ihr Kind auch halten muss. Damit hat es eine gute Richtlinie und kann seine Freizeit einfach darum herum planen.

5. Der wahrscheinlich wichtigste Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Kind!

Geht Ihr Kind gerne zur Schule? Freut es sich darauf, dass es bald wieder losgeht? Wenn nicht, dann sollten Sie herausfinden, was dahinter steckt. Vielleicht hat es den Eindruck, noch mehr leisten zu müssen um bessere Noten nach Hause zu bringen. Nehmen Sie Ihrem Kind diesen Druck. Viel wichtiger ist es, mit einem positiven Gefühl in das neue Schuljahr zu starten. Dann kommt die Motivation nämlich oft von ganz allein.

Print Friendly, PDF & Email

Cora Högl

ist seit 2013 Redakteurin bei LaVita und aktuell in ihrer ersten Babypause. 2016 machte sie die Ausbildung zur ganzheitlichen Gesundheitsberaterin (IHK). Privat liebt sie es gesund zu kochen - lässt sich aber auch sehr gerne bekochen. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten mit ihren Hunden in der Natur oder im eigenen Garten.

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung der Redaktion

Nicht frühstücken macht dick und unkonzentriert - dieser Mythos ist widerlegt.
8. April 2019 Kommentare: 24

Kein Frühstück: gesund oder nicht? Was Sie über das Frühstück wissen sollten

von Christian John
Lange galt: Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Aber stimmt es wirklich, dass wir unserer Gesundheit zuliebe morgens essen sollten? Was ist tatsächlich dran an diesem Mythos? Un...
Zum Artikel >
Saubere Sache: Putzen geht auch ganz natürlich.
26. März 2019 Kommentare: 3

Frühjahrsputz ohne Chemie: Sauberes Zuhause ganz natürlich

von Dunja Rieber
Natur statt Gift - viele Putzmittel schaden nicht nur der Umwelt, sie lösen auch Allergien aus. Und nicht nur das: Putzen mit den falschen Mitteln kann unsere Lunge so stark schädigen wie Rauchen...
Zum Artikel >
Schadstoffe im Haus: Kamin, Putzmittel und sogar Kosmetik können eine Quelle sein.
21. März 2019 Kommentare: 1

Schadstoffe vor allem zu Hause: Drinnen schlechtere Luft als an Straßen?

von Dunja Rieber
Viele denken, wir atmen vor allem an Straßen schlechte Luft ein. Dabei verpesten auch zu Hause Schadstoffe und Feinstaub unsere Luft zum Atmen – teilweise sogar mehr als im Verkehr. Kann da...
Zum Artikel >