Ältere Beiträge, Ernährung, Gesundheit, Sport
Kommentare 25

Stoffwechsel anregen: 7 Tipps, wie Sie ihn jetzt in Schwung bringen

Stoffwechsel anregen: Auch im Winter fit und voller Energie

Gerade im Winter fällt es uns oft schwer uns zu bewegen und richtig in Schwung zu kommen. Wir zeigen Ihnen, mit welchen einfachen Tricks Sie Ihren Stoffwechsel anregen und schnell wieder mehr Energie und Lust auf Bewegung bekommen.

1. Morgensonne tanken

Wer seinen Stoffwechsel anregen möchte, sollte sich jeden Tag einen Morgenspaziergang gönnen. US-Forscher haben nämlich festgestellt, dass Tageslicht am Morgen wie ein Schlankheitsmittel wirkt. So hatten die Probanden, die am Morgen spazieren gingen, schon nach einer Woche einen geringeren BMI als jene, die es nicht taten. Die Ernährung und die Bewegung insgesamt über den Tag verteilt wurden dabei nicht geändert. Offenbar scheint also der Zeitpunkt der Lichtexposition entscheidend.

Die gute Nachricht in der „dunklen“ Jahreszeit: Selbst stark bewölkter Himmel hatte noch einen Effekt auf den BMI. Als Zeitfenster für den 20-30-minütigen Spaziergang gilt der Vormittag zwischen 8 und 12 Uhr.

2. Regelmäßig essen

Einer der größten Fehler beim Abnehmen ist es, einzelne Mahlzeiten ausfallen zu lassen. Denn (gesunder) Hunger ist das Signal des Körpers, dass er nun Energie braucht. Bekommt er diese daraufhin nicht, stellt er den Stoffwechsel auf Hungerzeiten um. Das heißt, der Körper läuft auf Sparflamme, da er nicht weiß, wann es die nächste Mahlzeit gibt. Als normale und gesunde Pause zwischen den Mahlzeiten gelten 3-4 Stunden. Spätestens dann sollten Sie wieder etwas essen.

Selbstverständlich ist es aber nicht egal, was Sie essen. Und entgegen der Redewendung ist Hunger leider kein guter Koch. Denn wenn Sie hungrig sind, steigt vor allem der Appetit auf kohlenhydratreiche und fette Mahlzeiten. Daher ist es von Vorteil, wenn Sie Ihre Mahlzeiten im Voraus planen – am besten über die ganze Woche. Das heißt natürlich nicht, dass Sie Ihren Kühlschrank am Wochenende vollpacken müssen – gerade Obst und Gemüse sollten Sie so frisch wie möglich zubereiten. Ein grober Wochenplan, an den Sie sich auch halten können, genügt.

Eine entscheidende Rolle beim Stoffwechsel anregen nimmt übrigens das Frühstück ein. Hier lesen Sie, welches Frühstück Ihnen die Augen öffnet.

Vollkornnudeln mit buntem Gemüse

So sieht eine Mahlzeit aus, um den Stoffwechsel optimal anzuregen: Reich an Vitalstoffen und Ballaststoffen.

3. Vitalstoffreich ernähren

Für einen reibungslosen Stoffwechsel benötigt der Körper, neben reinen Energieträgern wie Kohlenhydraten und Fett sowie Bausteinen wie Aminosäuren, auch noch diverse Funktionsstoffe. Dazu gehören vor allem Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Besonders Eisen, Mangan, Vitamin B2, Vitamin B1, Vitamin B12, Vitamin B6 und Vitamin C, tragen zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Fehlt es nur an einem Bestandteil dieses Systems, kann es bereits ins Stocken geraten.

LaVita liefert alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente auf nur einem Esslöffel pro Tag. Über 70 natürliche Lebensmittel vereint in einem Produkt – ohne Zusatzstoffe! Mehr Infos finden Sie hier: www.lavita.de

Stoffwechselstörungen sind ein bekanntes Bild in unserer Wohlstandsgesellschaft. Sie schlagen sich häufig in Übergewicht, Energielosigkeit und Müdigkeit nieder. Neben erblich bedingten Störungen haben Wissenschaftler unseren modernen Lebensstil als Hauptursache für viele dieser Störungen ausfindig gemacht. Eine aktuelle Studie kam sogar zu dem Ergebnis, dass ein ungesunder Lebensstil (v. a. Bewegungsarmut, schlechte Ernährung und psychische Belastungen) den Stoffwechsel nicht nur schwächt, sondern auch das für ihn zuständige Erbgut schädigt.

4. Stress vermeiden

Es klingt paradox, aber Stress lähmt unseren Stoffwechsel, denn bei Stress schüttet der Körper das Hormon Cortisol aus. Dieses sorgt dafür, dass bestimmte Körperfunktionen angeschoben und andere gebremst werden. Besonders bemerkbar macht sich dieser Effekt bei länger andauerndem und chronischem Stress.

Was in plötzlichen Gefahrensituationen lebensrettend sein kann (höhere Herzfrequenz, Anstieg des Blutdrucks, höhere Aufmerksamkeit), kann als Dauerzustand viel Schaden anrichten. Folgen können Bluthochdruck, Arterienverkalkung, Verdauungsprobleme und Immunschwäche sein.

Das Stresshormon Cortisol fördert zudem Heißhungerattacken und bremst den Energiestoffwechsel. Wollen Sie Ihren Stoffwechsel anregen, ist Stressbewältigung unabdingbar.

Hier finden Sie einfache Tipps gegen den Stress.

5. Lachen

Klingt einfach – ist es auch! Beim Lachen schüttet der Körper Glückshormone wie das Serotonin aus. Herz-Kreislaufsystem, Zwerchfell, Stimmbänder, Gesichts- und Bauchmuskeln werden stark beansprucht, was unter anderem zu einer kurzzeitigen Erhöhung des Blutdrucks, einem Anstieg des Sauerstoffgehalts im Blut und zu einer Art innerer Massage des Unterbauchbereichs führt. Gleichzeitig werden die Stresshormone Adrenalin und Cortisol abgebaut. Das regt auch die Verdauung und den Energiestoffwechsel an.

6. Richtig schlafen, Stoffwechsel anregen

Nicht zu lang, nicht zu kurz: So lautet die einfache Formel für einen guten Stoffwechsel. Denn während Sie schlafen, baut der Körper Fett ab und reguliert Hungerhormone wie Ghrelin. Schlafmangel kurbelt die Produktion von Ghrelin an – und das führt zu mehr Hunger und zu erhöhter Nahrungsaufnahme. Dieser Zusammenhang zeigte sich auch in Studien, die die Schlafdauer im Zusammenhang mit dem BMI untersuchten. Eine davon ist die US-amerikanische National Health and Nutrition Examination Survey. Ihr zufolge steigerten durchschnittlich fünf Stunden Schlaf das Risiko für Übergewicht um 50 Prozent, sechs Stunden immerhin noch um 23 Prozent.

Aber auch zu viel Schlaf kann schädlich sein. Wer im Schnitt acht Stunden oder mehr schläft, fühlt sich nicht wacher oder fitter, sondern hat ein erhöhtes Risiko für Übergewicht, erhöhte Cholesterinwerte und sogar ein höheres Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Die goldene Mitte läge demnach also bei 6-7 Stunden Schlaf. Welchen Einfluss die Ernährung auf Ihren Schlaf hat, lesen Sie hier.

 

Mutter und Kind im Wohnzimmer

Wohnräume und auch Büroräume sollten auch im Winter nicht überheizt werden. Optimal für den Stoffwechsel sind 18-20 °C.

7. Nicht zu viel heizen

Unser Körper verbraucht einen Großteil der ihm zugeführten Energie, um die Körpertemperatur konstant auf 36-37 °C zu halten. Je kühler die Temperaturen um uns herum sind, desto mehr muss der Körper arbeiten und desto mehr Energie muss er umsetzen. Das regt den Stoffwechsel an.

Aber keine Angst, niemand muss im Büro oder zuhause bibbern. Denn schon wenige Grad machen einen großen Unterschied. Auch gewöhnt sich der Körper schnell an die neue Temperatur und schaltet einfach seine „innere Heizung“ etwas hoch. 18-20 °C Raumtemperatur heizen dem Stoffwechsel schon ein.

Print Friendly, PDF & Email

Cora Högl

Cora Högl

ist seit 2013 Redakteurin bei LaVita. 2016 machte sie die Ausbildung zur ganzheitlichen Gesundheitsberaterin (IHK). Privat liebt sie es gesund zu kochen - lässt sich aber auch sehr gerne bekochen. Die so gewonnene freie Zeit verbringt sie dann am liebsten mit ihren Hunden in der Natur oder im eigenen Garten.

25 Kommentare
  1. Sylvia Schallmeiner sagt

    Liebes LaVita Team ! … Danke für die 7 wertvollen Tipps !

    Liebe Cora, könntest Du mir bitte ein paar von deinen Rezepten verraten ???
    Macht bitte weiter soo, ihr seid spitze.

    ganz liebe Grüße aus
    dem wunderschönen Salzkammergut =))

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Hallo Sylvia,

      danke schön für das Lob – das freut uns sehr!

      Ich persönlich kann Dir sehr die Kochbücher „Die grüne Küche“ und „Die grüne Küche auf Reisen“ empfehlen. Hier finde ich immer etwas – gesund, lecker und schnell nachzukochen.

  2. Maike GLH sagt

    Ich nehme seit 10 Wochen La Vita. Seit 3 Wochen geht es mir deutlich besser.
    Danke La Vita!

  3. Karla Demirci sagt

    Hallo liebes Team,

    was ist das für ein leckeres Rezept mit Blumenkohl und Basilkum? Vielen Dank für die vielen Anregungen.
    Karla Demirci

  4. Lore TOMALLA sagt

    lachen – auch wenns schwer fällt, Streß läßt sich nicht vermeiden, aber wer nicht lacht ist selber schuld! Gruß

  5. Tina sagt

    Nehme auch den Saft, werden die Stoffe bei einer chronischen Gastritis überhaube aufgenommen
    gruss Tina

  6. Monika Budt sagt

    Hallo Tina, das ist eine Frage, die mich auch brennend interessiert. Ich habe auch seit vielen Jahren eine chronische Gastritis und habe dadurch auch echte Mangelerscheinungen, so kam ich auf lavita. Aber es macht nur Sinn, wenn es trotz es lädiert Magens aufgenommen wird. Wer kann die Frage beantworten ? Gruß Monika

    • LaVita
      LaVita sagt

      Hallo Tina, hallo Monika,

      vielen Dank für Eure Fragen, die wir gerne beantworten: LaVita wird durch seine flüssige Form auch bei einer lädierten Magenschleimhaut gut aufgenommen. Dabei beginnt die Aufnahme, Verdauung und Aufspaltung der einzelnen Stoffe bereits in den Mundschleimhäuten.

      Der Großteil der Nährstoffe wird dann im Dünndarm absorbiert. Von hier aus gelangen Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe ins Blut und zu allen Zellen des Körpers. Einen Sonderfall bildet hier aber Vitamin B12, für dessen Aufnahme eine intakte Magenschleimhaut von Nöten ist. Darum sollten Betroffene mit chronischer Gastritis ihren Vitamin-B12-Status besonders im Blick haben und ihn gegebenenfalls von einem Arzt kontrollieren lassen.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen damit weiterhelfen und wünschen Ihnen beiden alles Gute!
      Ihr LaVita-Team

  7. Janine Tille sagt

    Hallo ich habe mir heute den Saft bestellt jetzt bin ich gespannt ob es mir nach einer Weile etwas besser geht

  8. Bernd Zitzmann sagt

    Hallo ich Bernd habe gerade den Saft bestellt.Habe starke Muskelschmerzen durch Cholesterinsenker und fühle mich nicht gut seit Monaten.Würde mich freuen wenn sich was ändern würde und das Geld nicht zum Fenster heraus geworfenen würde und ich ein neuer Mensch würde .

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Hallo Bernd, vielen Dank für Ihren Kommentar. Es freut uns, dass Sie LaVita jetzt testen. Wir möchten Sie dennoch darauf hinweisen, dass LaVita kein Medikament und auch kein Wundermittel ist. Es kann keine gesunde Ernährung ersetzen, aber hervorragend unterstützen. Und wie diese braucht auch LaVita seine Zeit, um seine volle Wirkung zu entfalten. Alle Infos dazu finden Sie hier: http://www.lavita.de/wirkungsweise.html

      Ich wünsche Ihnen alles Gute und freue mich, wenn Sie in einigen Wochen von Ihren Erfahrungen berichten!

      Herzliche Grüße,
      Cora Högl

    • Simone Hemer sagt

      Hallo Herr Zitzmann,
      Ich habe auch starke Muskelschmerzen, wg. des Medikaments Atorvastatin (40mg) und Ezetrol 10 mg, Cholesterinssenker. Leide an Familiärer Hyercholsesterinämie und nehme seit mehr als 10 Jahren Statine. Habe wg. der zunehmenden Schmerzen, besonders in den Oberschenkeln, die Tabletten inzw.seit 8 Wochen abgesetzt; was zur Folge hat, d.sich der LDL Wert inzwischen bereits auf 350 erhöht hat. Ich bin auf der Suche nach einer Alternative… was für ein Statin nehmen Sie ein?

      • Claudia Libor sagt

        Nehmen Sie doch mal OPC / VIT D3 / und MSM gegen Schmerzen. Ohne Licht geht gar nix ! D3 , OPC verdünnt das Blut ohne gefährliche Blutverdünner die 1 Mill. Tote durch
        Verbluten jährlich erzeugen , MSM ist natürl. Schwefel der Schmerzen behebt nach mehreren Anwendungen ! ( Schwefel fehlt uns ! u. ist auch für die Haut sehr gut )
        Zusammen mit diesem Zaubersaft ist ein Wunder drin ! nämlich Pharma medis pö a pö
        weglassen zu können !!!! Meine Mutter ( 92 ) hat das geschafft !! Sie ist weg von
        Makumar weg von Cholesterinsenkern, Herzmittel reduziert auf 1 /3 ( mit Arginin und Carnitin noch ) und und und . !!!
        Es lohnt sich wirklich . Bei extremer Krankheit noch kolloidales Gold dazu !
        Claudia Libor ( Gesundheitsberaterin / Masseurin )

        PS : wenn alles nicht hilft ist im familiären Gencode eine Blockade ( z. Bsp Syphillis in vorigen Generationen oder TB usw ) Dann hilft nur ! Cluster -Medizin

  9. Dolores Wolmuth sagt

    Hallo liebes LaVita-Team!
    Ich nehme den Saft jetzt seit einem Jahr. Er hat mich sehr gut bei der Bewältigung meiner gesundheitlichen Probleme unterstützt.
    Durch eine jahrelange Kortison Einnahme war mein Immunsystem im Keller. Ich habe im Oktober 2016 meine komplette Ernährung
    umgestellt und seitdem schon 12 kg abgenommen. durch die Gewichtsabnahme hat sich mein Sauerstoffgehalt im Blut wieder verbessert
    und meine Lungenfunktion ist auch besser geworden. Ich möchte den Saft nicht mehr missen. Es ist kein Wunderheilmittel, aber mit der
    richtigen Einstellung zum Leben kann man viel bewirken.
    Liebe Grüße nach Kumhausen sendet Dolores

  10. Katharina Andresen sagt

    Ich nehme den Saft schon seid Jahren und bin nach wie vor begeistert er ist einfach das Geld wert kann ihn nur empfehlen besonders für krebspatienten glg katharina

  11. Carola Marcus sagt

    Ich bin noch bei der 1. Flasche La Vita. Ich leide an Fibromyalgie. Vor allem in den Wintermonaten habe ich nachts kaum schlafen können vor Schmerzen. Bisher bin ich begeistert. Da mein Vitamin D Spiegel sehr niedrig ist, habe ich im letzten Jahr eine spezielle Lampe geholt. Diese Kombination La Vita, die Vitamin D Lampe und Amitriptylin haben mich in diesem Jahr bisher vor der Dauererschöpfung und den schlimmen Schmerzen bewahrt. Da ich noch berufstätig bin, ist das eine sagenhafte Erleichterung.
    Danke und ich bleibe dabei.
    Viele Grüsse C. Marcus

  12. sonja ulbrich sagt

    hallo auch ich habe la vitaien 1jahr eingenommen 2 mahl pro tag mein blutbild hat sich gebessert habe auf 1mal pro tag reduzi ert nun ligen die werte im keller

  13. Katalin Winkler sagt

    Hallo,
    Ich nehme seit paar Monaten Lavita und meine Blutwerte sind seit dem Perfekt.

    MfG

    Katalin

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Hallo Frau Häberle,

      ja, das können Sie auf jeden Fall versuchen. Immer wieder berichten uns Hundebesitzer davon, wie gut LaVita Ihren Hunden tut. Ich gebe es meinem Hund auch 🙂 Wir haben sogar schon über LaVita für Hunde und Katzen in einem Blog-Beitrag berichtet: LaVita für Tiere.

      Viele Grüße, Cora Högl

  14. Daniela Reck sagt

    Hallo Ich habe mir heute La Vita bestellt da ich einen Vitamin D Mangel habe . Ich bin sehr gespannt ob es mit La Vita wirklich besser wird bzw der mangel dann weg ist.
    LG Dani

  15. Antje Weidauer sagt

    Habe heute La Vita bestellt u hoffe das meine Erschöpfungszustände u Schlafstörungen besser werden.LG Antje

  16. Sabine Wanke sagt

    Ich habe La Vita seit 4 Monaten im gebrauch, auch ich leide unter Fibromyalgie und kann berichten das es mir viel besser geht seit ich mit der Einnahme angefangen habe. Seit 4 Wochen ist mein Mann auch mit dabei, seine Leberwerte waren in keinen guten Zustannd nach der letzten Blutuntersuchung sind sie schon wesentlich besser ausgefallen. Wir wissen nicht ob das mit der Einnahme von La Vita zu tun hat, aber wir glauben das schon. Heute habe ich wieder La Vita bestellt gleich das große Angebot den ich bin sicher das La Vita nun dauerhaft zu unserer Ernährung gehören wird. Ich kann es mit guten Gewissen weiter empfelen.
    LG Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.