Wie steht es um Ihre Schilddrüse?

Müde, lustlos, langsamer Stoffwechsel? Oder plötzlich nervös und aufbrausend? Oft spielt die Schilddrüse dabei eine Rolle.

von Cora Högl

Schätzungen zufolge hat fast jeder dritte Deutsche Probleme mit seiner Schilddrüse, wobei die Dunkelziffer besonders hoch sein dürfte. Doch was hat es mit dieser kleinen Hormondrüse auf sich und warum hat sie derart Einfluss auf unseren Stoffwechsel und unser Gefühlsleben?

Die Schilddrüse sitzt im Hals knapp unterhalb des Kehlkopfes. Sie speichert das wichtige Spurenelement Jod und bildet die für den Stoffwechsel wichtigen Schilddrüsenhormone. Zuviel davon kurbeln den Stoffwechsel über die Maßen an. Herzrasen, ungewollte plötzliche Gewichtsabnahme, Schlafprobleme, Schweißausbrüche und Stimmungsschwankungen können auftreten. In diesem Fall liegt eine Schilddrüsenüberfunktion liegt vor.

Werden dagegen zu wenige Schilddrüsenhormone gebildet, schaltet der Stoffwechsel auf Sparflamme. Bei dieser sogenannten Schilddrüsenunterfunktion klagen Betroffene meist über Müdigkeit, Lustlosigkeit, depressive Verstimmungen, vermehrtes Kälteempfinden und nicht selten auch über vermehrte Gewichtszunahme, obwohl sie nicht mehr essen als früher.

Die bekannteste Störung der Schilddrüse ist auch heute noch der Kropf (Struma) als sichtbares Zeichen von Jodmangel.

Das können Sie für Ihre Schilddrüse tun

Damit die Schilddrüse gesund bleibt und störungsfrei arbeiten kann, ist sie besonders auf eine gesunde Ernährung angewiesen. Der bekannteste Schilddrüsen-Nährstoff ist Jod, das vor allem in Seefisch enthalten ist, aber auch über jodiertes Speisesalz und Backwaren mit jodiertem Speisesalz aufgenommen wird. Die Schilddrüse benötigt aber auch Selen. Unsere wichtigsten Quellen dafür sind ebenfalls Fisch, aber auch Fleisch, Milchprodukte sowie Vollkorn-Getreide und manche Gemüsesorten (z. B. Hülsenfrüchte, Spargel).

Weitere Tipps, wie Sie Ihre Schilddrüse gesund halten, finden Sie hier.


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,77 von 5 Punkten basierend auf 22 abgegebenen Stimmen.
Loading...

 


Print Friendly, PDF & Email

Cora Högl

ist seit 2013 Redakteurin bei LaVita und aktuell in ihrer ersten Babypause. 2016 machte sie die Ausbildung zur ganzheitlichen Gesundheitsberaterin (IHK). Privat liebt sie es gesund zu kochen - lässt sich aber auch sehr gerne bekochen. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten mit ihren Hunden in der Natur oder im eigenen Garten.

4 Kommentare

  • Iris Strehle

    Bei einer Schilddrüsenunterfunktion mit Hashimoto sollte man jedoch strikt auf die Jodmenge achten, denn hier kann zu viel Jod die chronische Entzündung ankurbeln und damit die Selbstzerstörung der Schilddrüse nur noch fördern.

  • Louise Sieczka

    Hallo,
    theoretisch müsste man das doch mit einem Schilddrüsenworkshop (Link von der Red. entfernt. Bitte beachten Sie unsere Netiquette) leichter erkennen können, oder? Ich selbst nehme in den Wintermonaten Vitamin D, weil ich immer schlecht gelaunt bin, wenn die Sonne sich weniger freigiebig zeigt. Kann man es irgendwie testen, ob der Schilddrüse Jod fehlt? Das Auftreten der beschriebenen Symptome könnte doch auch andere Ursachen haben.

  • Friedrich

    Hallo,

    ich leide seit Jahren an einer Schilddrüsenerkrankung. Nun hat man Arzt mir zu einer Operation geraten. Kliniken in unserer Nähe sind für Schilddrüsenoperationen nicht so bekannt und ich zweifel an deren Kompetenz und möchte mich dort nicht gerne operieren lassen. Können Sie mir eine Seite empfehlen wo ich Kliniken mit viel Erfahrung finde oder gibt es eine Spezialklinik in Deutschland für Schilddrüsenoperationen? Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sind für mich am besten zu erreichen. Ich danke Ihnen, für Ihre Hilfe!

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung der Redaktion

Vitamin-D-Mangel ist weitverbreitet
31. Januar 2019 Kommentare: 32

Vitamin D: So kommen Sie auch im Winter an das Sonnenvitamin

von Cora Högl
Im Winter fällt unser Vitamin-D-Spiegel auf den Tiefstand. Wie Sie auch in der dunklen Jahreszeit ausreichend Vitamin D abbekommen, wofür es wichtig ist und wer besonders auf sein...
Zum Artikel >
Was wir essen, kann unsere Stimmung beeinflussen - aber es liegt nicht am Serotonin.
15. Januar 2019 Kommentare: 6

Iss dich glücklich: Hilft Serotonin wirklich bei Depressionen und schlechter Laune?

von Dunja Rieber
Bananen und Schokolade sollen angeblich unsere Stimmung aufhellen, weil sie viel Serotonin enthalten. Doch leider gibt es da einen Haken. Zwar gibt es "Glücksstoffe" in unserem Essen - aber ander...
Zum Artikel >
Intervallfasten: 16 Stunden fasten, 8 Stunden essen.
7. Januar 2019 Kommentare: 171

Intervallfasten: Gesund abnehmen ohne Diät

von Dunja Rieber
Stunden statt Kalorien zählen: Intervallfasten ist nicht nur so einfach, dass Sie gleich heute damit beginnen können - es gilt auch als gesund! Alle Antworten zum Loslegen, Dranbleiben un...
Zum Artikel >