Spuren von Pestiziden finden sich bereits in unseren Haaren.

Schadstoffe bis in die Haarspitzen

Pestizide im Körper: Wir alle wollen Schadstoffe meiden. Umso erschreckender, dass sich trotzdem bei vielen Pestizide in den Haaren nachweisen lassen. Das belegt eine aktuelle Untersuchung.
von Dunja Rieber

Eine Vielzahl von Schadstoffen lässt sich in unseren Haaren nachweisen. Für den Agrar-Atlas 2019 wurde jetzt untersucht, inwieweit sich auch Rückstände von Pestiziden darin finden.

Denn obwohl immer mehr Kunden Bio-Produkte bevorzugen, ist die in der EU gespritze Menge an Pflanzenschutzmitteln seit Jahren auf hohem Niveau. Die Auswirkungen auf die Umwelt sind bekannt: Pestizide verschmutzen unser Grundwasser, Monokulturen zerstören den Lebensraum und die Nahrung für Vögel und Insekten und immer wieder finden sich überschrittene Höchsmengen in unseren Lebensmitteln.

Und auch unser Körper zeigt bereits Spuren des vielfältigen Pestizid-Einsatzes. Diese Grafik zeigt wie allgegenwärtig Pestizide in unserem Alltag bereits sind:

Rückstände von Pestizidne finden sich auch in unseren Haaren.

Rückstände von 15 Pesitziden in Haarproben. Zahl der Getesteten und Anteil der belasteten Proben. Quelle: Agrar-Atlas 2019

Repräsentativ sind die Ergebnisse wegen der geringen Proben-Anzahl zwar nicht, aber die Trefferquote ist dennoch erstaunlich hoch. Hintergrund der Studie ist die derzeitge Diskussion über Schadstoffe aus der Umwelt, die hormonähnliche Wirkungen entfalten können und deshalb auch Umwelthormone genannt werden. Bei einigen Pesiziden wird eine solche Wirkung vermutet, ebenso wie bei einigen Holzschutzmitteln und Kunststoffen.

Einige Schadstoff-Experten kritisieren die Ergebnisse des Agrar-Atlas und werfen „Panikmache“ vor. Die Mengen an Pesiziden seien teilweise gering und ein Nachweis einer Anreicherung im Körper ließe nicht automatisch Rückschlüsse auf eine Gesundheitsgefährdung zu. Dennoch: Wer möchte schon Pestizide im Körper haben? Wir sind heute vielen unterschiedlichen Schadstoffen ausgesetzt. Wie sie untereinander wirken und ob sie sich gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken, weiß niemand.

 

Das LaVita Qualitätsversprechen

Die Qualitätssicherung fängt bei uns mit der sorgfältigen Auswahl unserer Lieferanten an. Für LaVita verwenden wir nur beste und völlig ausgereifte Zutaten. Denn viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe werden erst am Ende des Reifeprozesses gebildet. Ein schonendes Herstellungsverfahren sorgt dafür, dass diese wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Selbstverständlich ist LaVita frei von Schad- und Zusatzstoffen. Dabei wird LaVita auf ein Spektrum von insgesamt 450 Pestiziden untersucht.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,82 von 5 Punkten basierend auf 34 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Print Friendly, PDF & Email

Dunja Rieber

ist Ernährungswissenschaftlerin und schreibt seit 2018 für den LaVita-Blog. Ihr Grundsatz für eine gesunde Ernährung: Von allem ein bisschen, von nichts zu viel. Beim Kochen soll es frisch und möglichst ausgewogen sein - aber nicht zu aufwändig, denn im Alltag mit zwei kleinen Töchtern bleibt nicht viel Zeit, um lange in der Küche zu stehen.

4 Kommentare

  • Agnes Ada Herzog

    Lieben Dank für diesen Artikel, der mich sehr zum nachdenken gebracht hat. Ich bin Pestizid belastet und bin in wenigen als 4 Monaten stark ergraut. Und damit ziemlich ratlos, wie ich mich a) schützen kann und b) wie ich die Belastung aus dem Körper eliminieren kann. Gibt es bei Euch ein Rat?

    Sonnige Grüße, Agnes Ada Herzog
    Business Health Coach I http://www.business-health-coach.com

  • Sibylle Bratzler

    Schon mal von der Möglichkeit der Entgiftung durch die Sagiun – Pflaster (originale japanische Bambuspflaster) gehört? Ganz Japan macht jährlich Entgiftungskuren.
    Ich selbst habe sie regelmäßig als mehrtägige Kur (mindesten 15 Tage) angewandt und mich dabei frisch und fit gefühlt. Ihre Anwendung ist einfach, denn sie werden abends auf die Fußsohlen geklebt. Besonders hat mir die Anwendung dieser Pflaster geholfen,als ich meine pflegebedürftige sehr betagte Mutter in den letzten Wochen ihres Lebens pflegte und ich stark gefordert war.

  • Richard Eckhardt

    Basenbäder von einer Stunde und länger entgiften wie sonst nichts auf der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung der Redaktion

Fibromyalgie: Bewegung, Wärme, Ernährung - Betroffene müssen lernen, auf den eigenen Körper zu hören.
15. April 2019 Kommentare: 0

Schmerz, lass nach! Die richtige Ernährung bei Fibromyalgie

von Dunja Rieber
Rätselhafte Schmerzen: Eine Fibromyalgie zu behandeln ist alles andere als einfach. Es gibt kein Allheilmittel und beim Essen gilt es, die Ernährung an die Signale des Körpers anzupassen...
Zum Artikel >
Nicht frühstücken macht dick und unkonzentriert - dieser Mythos ist widerlegt.
8. April 2019 Kommentare: 24

Kein Frühstück: gesund oder nicht? Was Sie über das Frühstück wissen sollten

von Christian John
Lange galt: Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Aber stimmt es wirklich, dass wir unserer Gesundheit zuliebe morgens essen sollten? Was ist tatsächlich dran an diesem Mythos? Un...
Zum Artikel >
Stoffwechsel anregen: So helfen uns Bewegung und die richtige Ernährung beim Abnehmen.
5. April 2019 Kommentare: 38

Stoffwechsel anregen und abnehmen: Gesunder Stoffwechsel in 7 einfachen Schritten

von Cora Högl
Langsamer Stoffwechsel? Läuft unser Stoffwechsel nicht optimal, wirkt sich das auf unser Gewicht aus. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Stoffwechsel ganz einfach regulieren können...
Zum Artikel >