Ältere Beiträge, Ernährung, Gesundheit
Kommentare 38

Richtig essen, besser schlafen – mit diesen 7 Regeln

Durch Essen besser schlafen: Essen beeinflusst unseren Schlaf mehr als wir denken.

Fettiges Essen stört uns beim Schlafen, Kohlenhydrate machen müde, Hunger hält wach und Bier hat zwei Gesichter: Was wir am Abend essen und trinken hat einen großen Einfluss auf unsere Schlafqualität. Wir geben Ihnen 7 Regeln an die Hand, wie Sie in Zukunft besser schlafen.

Fragt man Betroffene, warum sie schlecht schlafen, nennen zwei Drittel Stress und „Nichtabschalten können“ als Gründe. Dass in vielen Fällen das Abendessen und die abendlichen Snacks die eigentlichen Auslöser sind, bemerken wir oft gar nicht. Doch unser Körper arbeitet auch während des Schlafes, verdaut, erzeugt Energie, regeneriert. Dabei entscheidet die Zusammensetzung und natürlich auch die Größe der Mahlzeit, wie gut wir damit fertig werden und wann wir besser schlafen.

Je älter wir werden, desto stärker macht sich dieser Effekt übrigens bemerkbar. Denn mit steigendem Alter lässt die Verdauungsleistung nach. Wenn wir früher noch ohne Probleme kurz vor dem Schlafen fettige Chips knabbern konnten, können uns diese mit zunehmendem Alter um wertvolle Stunden der Erholung bringen.

Sollten Sie zu den knapp 30 Millionen Deutschen gehören, die ständig oder oft schlecht schlafen, helfen Ihnen diese Tipps bestimmt weiter:

1. Kohlenhydrate am Abend machen müde

Sparen Sie beim Abendessen nicht an komplexen Kohlenhydraten! Sie sind reichlich in Vollkornbrot, Vollkornnudeln und Kartoffeln enthalten und fördern die Freisetzung des Wohlfühlhormons Serotonin. Serotonin entspannt und sorgt für einen ruhigen, erholsamen Schlaf.

Leider ist gerade in den letzten Jahren ein gegenläufiger Trend zu beobachten: Immer mehr Menschen verzichten abends bewusst auf Kohlenhydrate, in der Hoffnung, so schneller abzunehmen. Doch wenn dieser Verzicht in Folge zu einem schlechteren Schlaf führt, tut man dem Körper nichts Gutes – Schlafstörungen stehen nämlich wiederum in Verbindung mit Heißhunger und Übergewicht.

2. Fettiges Essen am Abend liegt schwer im Magen

Ganz anders verhält es sich mit fettreichen Speisen. Vor allem gesättigte Fettsäuren machen uns noch bis lang in die Nacht zu schaffen. So liegen fetthaltige Gerichte wie Fleisch, Wurst oder Lachs bis zu fünf Stunden im Magen, sehr fettige Mahlzeiten wie Gans, Schweinebraten oder Ölsardinen sogar bis zu acht Stunden.
Um fettreiche Speisen zu verdauen, kurbelt der Körper den Stoffwechsel an. Ein ruhiger, entspannter Schlaf ist dann kaum möglich.

3. Nicht zu spät zu Abend essen – besser schlafen

Mindestens zwei Stunden, bei fettigerem Essen sogar vier Stunden, sollten zwischen dem Abendbrot und der Schlafenszeit liegen. Sonst ist der Körper noch zu sehr mit Verdauungsarbeit beschäftigt und an Nachtruhe ist nicht zu denken. Haben Sie keine Möglichkeit, früh genug zu essen, sollten Sie die Menge entsprechend anpassen.

4. Vorsicht: Auch Hungern lässt Sie schlecht schlafen!

Doch Hunger ist für den Schlaf ebenso wenig förderlich. Gegen einen kleinen Snack vor dem Zubettgehen spricht daher nichts – solang es der richtige ist.
Am besten eigenen sich hier Nüsse, Mandeln oder Studentenfutter. Sie enthalten Eiweiße, die für einen guten Schlaf förderlich sind. Wenig geeignet sind süße Naschereien wie Schokolade oder Gummibärchen. Der enthaltene Zucker treibt den Blutzuckerspiegel in die Höhe. Das hält uns wach. Ein paar Stunden später sinkt der Blutzuckerspiegel dann rapide ab. Durchschlafprobleme können die Folge sein.

5. Bier und Wein: Alkohol hat zwei Gesichter

Ein Glas Bier am Abend? Ja, das kann durchaus schlaffördernd sein! In geringen Mengen lässt uns Alkohol besser einschlafen. Gleichzeitig wirkt der Hopfen im Bier beruhigend. Auch ein Glas Rotwein hat einen entspannenden Effekt.

Aber Achtung: Bei größeren Mengen (mehr als zwei Gläser) wendet sich das Blatt. Zwar schlafen wir immer noch schnell ein, doch während des Abbaus des Alkohols schüttet der Körper vermehrt das Stresshormon Cortisol aus. Das führt dazu, dass die zweite Nachthälfte unruhig wird. Wir wachen häufiger auf, träumen wirr und schlafen insgesamt flach. Am Morgen fühlen wir uns nicht richtig erholt – und sind es auch nicht.

6. Rohkost am Abend eignet sich nicht für jeden

Wenn Sie unter Schlafstörungen leiden, sollten Sie abends auf Rohkost verzichten. So gesund das frische Grün auch ist, roh kann es bei sensitiven Personen zu Blähungen und Unwohlsein führen. Das raubt einem dann schon mal den Schlaf. Besser ist, Sie dünsten oder dämpfen Ihr Gemüse am Abend und genießen es warm oder lauwarm.

7. Trinken Sie sich schläfrig

Dass koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Cola oder Schwarz- und Grüntee nicht gerade schlaffördernd sind, dürfte bekannt sein. Ab 16 Uhr, besser noch ab 14 Uhr sollten Sie darauf verzichten, wenn Sie unter Schlafstörungen leiden.

Doch auch Fruchtsäfte haben einen belebenden Effekt. Die Fruchtsäure und die enthaltenen Vitamine wirken belebend und sind daher kurz vor dem Zubettgehen nicht zu empfehlen.

Geeignet sind dagegen warme, aromatische Getränke wie Tees. Besonders zu empfehlen ist Melissentee. Melisse (auch Zitronenmelisse genannt) wirkt beruhigend und entspannend und fördert so das Einschlafen. Übrigens dürfen Sie den Tee gerne mit einem Teelöffel Honig süßen. Denn auch der verhilft dem Körper zu einem entspannten Schlaf.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Cora Högl

Cora Högl

ist seit 2013 Redakteurin bei LaVita. 2016 machte sie die Ausbildung zur ganzheitlichen Gesundheitsberaterin (IHK). Privat liebt sie es gesund zu kochen - lässt sich aber auch sehr gerne bekochen. Die so gewonnene freie Zeit verbringt sie dann am liebsten mit ihren Hunden in der Natur oder im eigenen Garten.

38 Kommentare
  1. Maria Käser sagt

    Liebe Cora Högl,
    endlich mal eine Kohlenhydratverteidigerin am Abend! Danke!
    Gut geschrieben – stimme allem 100 % zu.
    Viele Grüße aus der Ayurveda-Zauberküche:-)
    Maria

  2. Wolfgang Junge sagt

    Hallo Frau Högl,
    Ihre Info Briefe lese ich sehr gerne und freue mich auf weitere.
    Ich habe noch eine Frage : Wie lange hält sich La Vita angebrochen im Kühlschrank ??

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Hallo Herr Junge,

      zuerst einmal vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
      Zu Ihrer Frage: Nach dem Öffnen können LaVita ca. 70-90 Tage verwenden. Da es ein Naturprodukt ist, sollte es nach dem Öffnen im Kühlschrank stehen.

      Viele Grüße,
      Cora Högl

  3. Barz, Heike sagt

    Ein riesiger Irrtum!! Kohlenhydrate am Abend, ob nun aus Vollkornprodukten, Kartoffeln oder Süßigkeiten sind Schlafstörer der ersten Liga. Der Blutzuckerspiegel steigt, dann fällt
    er, der Körper heizt auf, der Schlaf ist nicht erholsam.
    Seit ich abends weitestgehend eiweißlastig esse, bleibt mein Blutzuckerspiegel so konstant,
    dass ich die Nacht durchschlafe ohne Hitzeanfälle.
    Bitte denken Sie bei dieser Empfehlung auch an die vielen Diabetiker/Prädiabetiker im Lande, die so manche Insulin/Tablettendosis senken könnten, wenn abends nicht so viele Kohlenhydrate gegessen werden würden. Aber gut, in Ihrem Artikel ging es ja um Schlaf…
    Sie widersprechen sich übrigens selber in Punkt 1 und 4.

    In allen anderen Punkten stimme ich Ihnen aber vorbehaltlos zu!

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Liebe Frau Barz,

      vielen Dank für Ihre Ergänzung! In der Tat sind Mahlzeiten, die zu einem sehr schnellen und hohen Blutzuckeranstieg führen zu vermeiden – nicht nur abends 🙂

      Aber es macht durchaus einen Unterschied, welche Art von Kohlenhydraten man zu sich nimmt. Zuckerreiche Lebensmittel lassen den Blutzucker in die Höhe schnellen und dann nach wenigen Stunden bis unter den Ausgangswert sinken. Leicht verfügbare Kohlenhydrate aus Weißmehlprodukten oder weißem Reis haben einen ähnlichen, wenn auch nicht ganz so starken Effekt. In Vollkornprodukten verzögert der hohe Ballaststoffgehalt die Aufnahme der Kohlenhydrate ins Blut und sorgt damit für eine gleichmäßigere Aufnahme. Das Sättigungsgefühl hält länger an und der Blutzucker stürzt nicht soweit ab, dass eine Unterzuckerung droht.

      Da Sie gute Erfahrungen mit einem eiweißreichen Abendbrot haben, spricht natürlich überhaupt nichts dagegen, das so beizubehalten. Im Gegenteil: Jeder muss am Ende für sich selbst herausfinden, was funktioniert. Ich hoffe nur, wir konnten hier den Anstoß geben, über die Ernährung als Faktor für einen gesunden Schlaf nachzudenken.

      Herzliche Grüße,
      Cora Högl

  4. Kathrin Haupt sagt

    Hallo Frau Högl,
    vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich bin offen für alles was Ernährung und Gesundheit angeht. Ich schlafe schon sehr viele Jahr schlecht. Leide an einer inneren Unruhe, aber nicht im Kopf…. Habe meine Ernährung umgestellt und esse abends keine Kohlenhydrate und trinke selten ein Gläschen Alkohol. Ich nehme weder ab, noch schlafe ich besser. Ich lehne jede Art von Medikamenten ab. Ich versuche es jetzt mal mit einer Scheibe ´Vollkornbrot am Abend.
    Mal sehen was passiert:-). Ich liebe Kohlenhydrate, obwohl sie für mich nicht gut sind, ich bin der Eiweißtyp. Was halten Sie von der Typisierung oder von der Blutgruppenernährung?
    Liebe Grüße
    Kathrin Haupt

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Hallo Frau Haupt,

      danke, dass Sie Ihre Erfahrungen mit uns teilen. Bei Schlafproblemen könnte es durchaus Sinn machen, ein wenig mit den Mahlzeiten am Abend zu experimentieren. Meist bemerkt man schon nach kurzer Zeit, ob die Ernährung einen direkten Einfluss auf die Schlafqualität hat. Vielleicht mögen Sie uns ja dann berichten 🙂

      Mit der Stoffwechsel-Typisierung habe ich persönlich noch keine Erfahrungen gesammelt. Es lässt sich wohl schwer nachvollziehen, welche Kriterien für die Typisierung ausschlaggebend sind. Wen diese Art des Ernährungs-Coachings anspricht und wer die relativ hohen Kosten nicht scheut, kann sicherlich einen Versuch wagen. Ob es einen gesundheitlichen Vorteil gegenüber einer „normalen“ Ernährungsberatung gibt, ist aber offen. Darf ich fragen, welche Erfahrungen Sie damit schon gemacht haben?

      Viele Grüße,
      Cora Högl

  5. Kathrin Haupt sagt

    Hallo Frau Högl,
    ich habe eine DNA Typisierung machen lassen, das Ergebnis stimmt mit der Blutgruppenernährung überein. Das bedeutet für mich, kein Weizenmehl, keine Kuhmilch, kein Schwein, kein Alkohol außer mal ein Gläschen Rotwein. Es gibt verschiedenes Gemüse und Obst, was sich nicht günstig auswirkt. Ich habe Sport gemacht, laut Blutgruppe bin ich der Typ der sich auspowern soll. Also bin ich nicht mehr zum QiGong sondern ins Fitnessstudio. Ich habe dies Empfehlungen gelebt und habe weder zu- noch abgenommen. Das hat mich sehr unglücklich gemacht. Dann habe ich eine Ernährungsberatung traditionell gemacht, habe 3 Liter Kräutertees und Wasser am Tag getrunken, Butter durch Frischkäse ersetzt, auf die Zutaten geachtet, keine Fertigprodukte gegessen u.s.w. Das einzige, was ich mir gegönnt habe ist hin und wieder ein Stück Kuchen und ein Mal die Woche Spaghetti. Bei der Ernährungsberatung schieben sie alles auf den Kuchen (aber ich kann doch nicht auf alles verzichten, oder ? Ich habe Haferbrei, Müsli, Dinkel- oder Vollkornbrot u.s.w. zum Frühstück gegessen, Ziegenkäse, Schafsmilch getrunken, natürlich alles Fettreduziert. Zum Kochen und Backen gibt es bei mir Lein-, Raps- oder Walnussöl und abends ganz auf Kohlenhydrate verzichtet. Also ich weiß wirklich nicht, was ich noch anders machen könnte.
    Mein Sportverhalten: Mo. Fitness, Di. Frauengymnastik, Do. Fitness, Sa oder So 5 km Jogging (letzteres habe ich jetzt eingestellt).
    Ich bin jetzt 51 und kämpfe schon mein halbes Leben mit den Kilos. Langsam habe ich aber keine Lust mehr. Meine Schlafstörung habe ich auch schon seit bestimmt 15 Jahren.
    So liebe Frau Högl, das sind meine Erfahrungen mit Ernährung und Sport.
    Vielleicht kommt Ihnen ja spontan die goldene Idee für mich:-). Wenn nicht ist auch nicht schlimme, ich lese Ihre Beiträge trotzdem gerne und ich lerne immer etwas dazu.
    Danke!
    Liebe Grüße Kathrin Haupt

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Liebe Frau Haupt,

      eigentlich toll! Sie machen ja offensichtlich schon alles richtig – umso ungewöhnlicher, dass Sie noch keinen echten Erfolg feiern konnten…

      Scheinbar lässt Sie Ihr Stoffwechsel bei all Ihren Bemühungen im Stich. Ein kleiner Tipp um ihn schon morgens schneller in Schwung zu bekommen: Trinken Sie noch vor dem Aufstehen im Bett ein Glas Wasser mit etwas Apfelessig und einem Teelöffel Honig. Nach dem Aufstehen sollten Sie bald frühstücken um dem Körper Energie für den Tag zu geben.
      Wie halten Sie es mit Zwischenmahlzeiten? Um dem Stoffwechsel Zeit zum Arbeiten zu geben, sollten zwischen den Mahlzeiten 3-4 eventuell sogar 5 Stunden liegen.
      Hier finden Sie noch mehr Tipps zum Stoffwechsel anregen.

      Sollten die Bemühungen weiterhin ins Leere laufen, wäre es sinnvoll, beim Arzt oder Therapeuten Ihre Schilddrüse untersuchen zu lassen (falls Sie das nicht schon getan haben).

      Herzliche Grüße,
      Cora Högl

    • Roswitha Conrads sagt

      Hallo Frau Högl!

      Zu den Beiträgen von Frau Haupt ( und sicher vieler anderen Leserinnen) möchte ich auf das Buch – und es ist nicht nur ein „Buch“, von Martina Leukert verweisen. Es heißt “ Diätfrei abnehmen“ . Es ist die Auflösung der ganzen Diät- Lügen und kann die Qualen vieler Frauen und Männer beenden.
      Im Übrigen bin ich durch das Buch und die regelmäßigen Newsletter von Frau Leukert auf „La Vita“ aufmerksam geworden, ich nehme Ihr Produkt nun täglich. Und fühle mich besser.

      Liebe Grüße
      Roswitha Conrads

      • Beate Sonnek sagt

        @ Frau Conrads

        Hallo Frau Conrads,

        ich habe schon soooo oft kurz davor gestanden mir das Buch von Frau Leukert zu kaufen…. und hatte doch nicht so recht Vertrauen ob der positiven, möglichen Wirkung. Umso aufmerksamer wurde ich nun durch Ihren kurzen Bericht hier auf dieser Seite. Ich verwende LaVita nun auch schon einige Monate und denke es tut mir gut… Meine Frustration über den nicht messbaren Gewichtsverlust kann ich damit jedoch nicht kompensieren (Ich habe auch schon alles probiert was es auf dem Sektor gibt). Ich wäre sehr interessiert von Ihnen zu erfahren ob Sie mit den Tipps von Frau Leukert schließlich in der Tat auch Ihr Wunschgewicht erreichen konnten – oder noch dabei sind. Ich würde mich sehr freuen wenn Sie mir kurz hierzu antworten könnten. Vielen Dank und liebe Grüße,
        Beate Sonnek

  6. Kathrin Haupt sagt

    Liebe Frau Högl,
    ich leide tatsächlich viele Jahre unter einer Schilddrüsenunterfunktion, die aber regelmäßig kontrolliert und behandelt wird. Eine Zwischenmahlzeit nehme ich unregelmäßig zu mir, da ich arbeite vergesse ich diese und wenn sich kein Hungergefühl meldet, ist es auch nicht schlimm. Den Abstand zwischen den Mahlzeiten halte ich größtenteils ein.
    Ich werde es mit Apfelessig und Honig probieren. Auch mit den Kohlenhydraten abends werde ich testen. Vielen Dank, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und Freude bei dem was Sie tun. Ich finde, dass Sie sich eine sehr wichtige Aufgabe für Ihr Leben gestellt haben. Schade finde ich, dass Menschen so ignorant mit ihrer Gesundheit umgehen und nicht bereit sind, für ihr eigenes Sein ein kleines Opfer zu bringen. ….
    Liebe Grüße
    Kathrin Haupt

    • Ingrid Schwab sagt

      Liebe Frau Haupt, Ihre Schlafstörungen können Sie sehr einfach durch Einnahme von 1 Gramm L-Tryptophan (eine Aminosäure) und eine Portion Magnesium eine Stunde vor dem Schlafengehen beheben. Mein Schlaf (6 Stunden) ist jetzt tief und entspannt und morgens um 4.30 Uhr, meine Aufstehzeit, bin ich hellwach. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim ausprobieren und eine gute Nacht.

      • Müller, R. sagt

        was heisst 1 Portion magnesium und 1 gramm l-tryptophan?

        l-tryptophan finde ich nur als 500mg.
        Magnesium als was ?

        • Ingrid Schwab sagt

          Liebe Frau oder Herr Müller, viel Informationen finden Sie unter dem Stichwort „forever young“. Viel Erfolg!

    • Kathleen Menz sagt

      Guten Tag Frau Haupt,
      Was Sie beschreiben, habe ich auch durchgemacht und noch viel mehr. Als ich ganz verzweifelt war und schon fast alles ausprobiert hatte, an starkem Rheuma in den Fingergelenken, unter Migräne und Rückenschmerzen, Hitzewallungen ( ich bin 48) und vielem mehr litt, erinnerte ich mich an die Aussage meiner Ärztin ( sie ist auch Ernährungsmedizinerin) “ Ihr Körper schreit nach Fett“. Im Internet fand ich lchf (low carb high fat) und probierte es aus. Man isst sehr viel Fett und fast keine Kohlenhydrate. Es ist keine Diät sondern eine Ernährungsumstellung, in den ersten 4 Wochen veränderte sich nur mein Körper, in den nächsten 8 Wochen verlor ich 8 kg, die ich bis heute nicht wieder zugenommen habe. Meine Migräne, mein Rheuma und alle anderen Beschwerden sind weg, seit 16 Monaten ernähre ich mich so und habe meine Blutwerte überprüfen lassen. Ich habe weder erhöhte Cholesterinwerte noch erhöhte Blutfettwerte und alle anderen Werte sind so gut wie noch nie in meinem Leben. Ich könnte noch ewig darüber schreiben… Vielleicht probieren Sie es mal aus.
      Viel Erfolg und Gruß
      Kathleen Menz

  7. Denise sagt

    Liebe Frau Haupt,
    dank Martina Leukerts DIÄTFREI ABNEHMEN, habe ich, 54 Jahre die ich auch seit dem 18.Lj bewusst mit den Kilos kämpfe, seit gut einem Jahr ein ganz entspanntes Verhältnis zum Essen bekommen. Der Gen-Test besagte bei uns, dass unser Stoffwechsel mit Kohlehydraten nicht gut umgehen kann, deshalb versuche ich, mehr als mein Mann, mich an Gemüse u. Fleisch/Fisch satt zu essen. Nüsse gehen manchmal sogar bei Sodbrennen abends.
    An Frau Schwab: wie komme ich an 1 Gramm Tryptophan?

    • Ingrid Schwab sagt

      Liebe Denise, bestellbar in der Apotheke, bitte auch den Beipackzettel lesen! 2x500mg = 1 Gramm.

      • LaVita
        LaVita sagt

        Sehr geehrter Herr Vogt,

        vielen Dank für Ihre Rückfrage. Durch seine komplexe Zusammensetzung aus über 70 natürlichen Lebensmitteln wie Kräutern, Obst, Gemüse, pflanzlichen Ölen und weiteren Zutaten sind in LaVita alle essentiellen Aminosäuren (inkl. Tryptophan) sowie auch nicht essentielle Aminosäuren enthalten. Eine exakte Mengenangabe der Aminosäuren ist aber leider nicht möglich, da diese nicht einzeln gemessen werden und die Mengen natürlich auch je nach Produktion leicht schwanken können.

        Beste Grüße,
        Ihr LaVita-Team

  8. M.Puchinger sagt

    Bitte leiten Sie diese Nachricht an Frau Haupt weiter
    Liebe Frau Haupt, habe mit Mitgefühl ihre Korrespondenz gelesen. Versuchen Sie es doch mal mit Lebe leichter, machen Sie einen Kurs (Adressen und info im Internet ) da gibt es 6 ganz einfache Regeln, ohne viel Gedöns, und anwendbar , habe gute Erfahrung damit gemacht. Herzliche Grüße.
    Magdalena Puchinger

  9. Dieter Beck sagt

    Morsche Frau Högel
    Die Tipps sind gut einfach zu merken,,,,,man(Mann) lernt nie aus.
    Bin gerade auch am Abnehmen wieder,,und merke das mit dem Schlafen auch probleme macht im Moment.
    Renn früh am Morgen durch die Wohnung wie ein Tiger.
    Werde im Moment sehr früh wach.
    Mach auch gleichzeitig zum Abnehmen ,KIESER Sport eine sehr gute Sache.
    Sagte zu meine Frau gestern am Abend,wir müßen wieder LaVita bestellen,Sie nimmt LaVita jeden Tank und fährt sehr gut damit!!
    Ich werde das jetzt auch wieder nehmen,,passt zu meiner Gewichtsverringerung bestimmt gut dazu.
    Das mit den Kartoffeln Abends iss prima.
    Ich lasse seit ca.3 Wochen das Brot und Brötchen weg beim Abendessen+++das Nachwerk,siehe da 5 Kilo sind weniger von der Waage.
    Also werde ich mal paar Ratschläge von ihnen ausprobieren.

    Hmm schon lustig wollte eben nur zwei Flaschen La Vita bestellen,und schau mal so auf ihren Artikel einfach aus neugierte…soll wohl eine Fügung sein.
    Wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und weiter so mit den Tipps
    L.G. aus Wiesbaden
    Dieter Beck

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Hallo Herr Beck,

      schön, dass Sie zu uns gefunden haben 🙂
      Vielen Dank auch für Ihren Bericht! Ich bin gespannt, welche Erfahrungen Sie noch machen und ob Ihnen unsere Tipps helfen können. Einen Versuch ist es allemal wert.

      Alles Gute Ihrer Frau und Ihnen,
      Cora Högl

  10. Karin sagt

    Liebe Frau Högel,
    Eine Übersäuerung des Körpers verhindert immer einen Gewichtsverlust, leider. Informieren Sie sich einmal zu Lebensmitteln, die saure bzw. basische Wirkungen auf den Körper haben. Das Verhältnis sollte ca. 3 Teile basisch zu 1 Teil sauer wirkend sein. Meist schaffen wir es aber nicht alleine über die Narung, denn Stress etc. wirken auch auf den Körper. Ich glaube jeder von uns ist mehr oder weniger übersäuert,ein Nährboden für viele andere gesundheitliche Probleme. Dass man nicht abnimmt ist nur ein Thema. Man kann seine gute Ernährung in jedem Fall mit einer Nahrungsergänzung mit basischen Mineralstoffen dahingehend unterstützen. (…) (Bitte beachten Sie unsere Netiquette, Anm. d. Red.) Ich bin 158 cm groß und wog 59 Kilo. Gerne möchte ich 5 kg abnehmen. Die ersten 2 habe ich schon mit einer natürlich gesunden und passenden Ernährung geschafft.
    Vielleicht ist das ein Weg für Sie.
    Viele Grüsse
    Karin

  11. Claudia Aleksic sagt

    Hallo,
    diese Vorschläge sind alle gut und richtig, aber für viele nicht die Lösung.
    Es ist nicht immer die Matratze, das falsche Essen usw. – ganz oft wäre einfach ein eigener Schlafbereich die Lösung. Wie soll man zur Ruhe kommen, wenn neben einem jemand liegt, der sich bewegt, schnauft, evt. schnarcht, aufs Klo geht usw. Es ist erwiesen, dass besonders Frauen alleine viel besser schlafen (Mütter kleiner Kinder wissen, was eine latente Aufmerksamkeit in der Nacht bedeutet). Alleine ins Bett gehen zu dürfen, noch etwas schönes lesen, mit der Gewissheit nun einige Stunden nur für mich vom Tag abschalten zu können, ist für mich die einzig wahre Erholung vom Tagesgeschäft. Belohnt wird meine Familie mit einer Mutter, die am nächsten Tag wieder fit und gut gelaunt ist. Ich weiß, daß viele Frauen gerne alleine schlafen würden, aber aus Rücksicht auf den Partner darauf verzichten (müssen).

  12. Kathrin Haupt sagt

    Hallo Frau Conrads, Frau Schwab, Frau Menz, Denise und Frau Puchinger,

    ich bin überwältigt, vielen Dank für die vielen Anregungen, mit denen ich mich auseinandersetzten werde. Ich habe ja keine Ahnung aber ist den Aminosäure gut für den menschlichen Körper, da bin ich immer sehr skeptisch. Aber ich werde es mal googlen.
    Martina Leukers kenne ich, ich habe mich wirklich sehr bemüht, aber auch das hat mir nichts gebracht. Ja und mir „Low carb high fat“, dass ist schon mutig:-), na ich werde sehen. Habe jetzt jeden morgen Apfelessig mit Agavendicksaft vor dem Aufstehen getrunken, gut es ist erst eine Woche vergangen, aber bisher leider kein Erfolg.
    Ich bedanke mich recht herzlich und wünsche allen eine gute Zeit.
    Liebe Grüße Kathrin

  13. Ernst Schmidt sagt

    Hallo,
    da ich über 20 Jahre an Fibromyalgie leide, esse ich fast überhaupt keine Kohlenhydrate.
    Auch Tee, Kaffee und Süßigkeiten sind verboten. Ich nehme morgens und abends La vita,
    damit geht es mir ganz gut.
    LG
    Christel Schmidt

  14. Gerfried Nierhaus sagt

    Servus,

    ich vermisse das gewohnte Gewinnspiel…?
    Sommerpause oder vergessen ?

    Lg
    GN

    • LaVita
      LaVita sagt

      Hallo Herr Nierhaus,
      Die Gewinnspiele halten wir in unregelmäßigen Abständen ab.
      Vielen Dank aber für Ihre Nachfrage, wir werden das berücksichtigen 🙂
      Herzliche Grüße, Ihr LaVita-Team

  15. Astrid Losse sagt

    Hallo, bin überraschend auf Ihre sehr interessante Seite gestoßen. Mich hatte der Artikel „richtig essen, besser schlafen – mit diesen 7 Regeln“ interessiert. Wo sind nur diese 7 Regeln geblieben, ich kann sie nicht finden?!

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Hallo Frau Losse, die sieben Regeln finden Sie im obigen Artikel. Wird die Seite bei Ihnen korrekt angezeigt?

  16. Aydin sagt

    In der Schule lernt man manchmal Sachen die nichts bringen weil die Schule nichts weis ich habs selbst getestet wenn ich täglich halben butter esse habe ich den besten schlaf und nicht nur bei mir jedem den ich das gesagt habe sagen das gleiche wie ich egal welche Zeit sie es essen aber ganz wenig Kohlenhydrate wirst Kohlenhydrate sind sehr schlecht für den schlaf

  17. Sabine sagt

    Mein Name ist Sabine, ich bin 47 Jahre.
    Ich leide schon seit Jahren unter Hashimoto (Schilddrüsenunterfunktion, meine Schilddrüse wurde durch diese Krankheit schon fast komplett zerstört) und ich habe mein Üergewicht auch gerne mal darauf geschoben.
    Da ich leider nicht abnahm beschloss ich mich einer Magenbypass OP zu unterziehen. Als ich das ok der Krankenkasse hatte (BMI 40) fing ich an zu zweifeln ob das das richtig für mich ist.
    Nach einer Knie OP am 04.Oktober 2016 krempelte ich dann alles um.
    Ich begann 2x täglich La Vita zu nehmen und ganz genau auf meine Ernährung zu sehen. Ich gebe zu, dass ich mich sicher nicht perfekt ernähre und manche sagen würden so ist es nicht gesund, aber für MICH ist es richtig. Ich esse höchstens 50g KH täglich und auch nur so um die 1000 Kalorien. Da ich den ganzen Tag sitzend arbeite und auch mit meinem Knie nicht viel machen darf stell ich mich jeden 2.Tag auf den Crosstrainer und „gehe“ damit nun schon 10km in 25min. und ich habe vor es auf eine Stunde jeden 2Tag zu steigern.
    Mir geht es sehr sehr gut, ich habe keine Heißhungerttacken, kaum noch Schlafprobleme, keine Schlafapnoe und die Müdikeit tagsüber ist auch weg.
    Ich glaube, dass auch La Vita dazu beigetragen hat (und ich nehme Aminosäuren extra) und natürlich auch meine Gewichtsabnahmen von 14kg in den letzten 8 Wochen.
    Somit habe ich das Thema Magen OP jetzt verworfen. Ich werde mein Wunschgewicht auch ohne OP erreichen. Es sind ja nur mehr 26 kg 🙂
    Mittlerweile nehmen auch mein Mann, mein Vater und meine Mutter La Vita und darum hat mein Mann auch gleich 8 Flaschen betellt 🙂
    Ich bin überzeugt davon!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.