Sesam oder Kokosöl eignen sich traditionell gut zum Ölziehen.

Kleiner Aufwand, große Wirkung: Wie Ölziehen unseren Körper verändert

Viele Krankheiten beginnen im Mund. Daher hat das Mundspülen mit Öl nicht nur auf unsere Zähne eine positive Wirkung. Wir erklären Ihnen, wofür Sie das Ölziehen nutzen können und wie es funktioniert.
von Dunja Rieber

Unser Mund ist die Eintrittspforte in unseren Körper. Und gleichzeitig der schmutzigste Ort in unserem Organismus, vergleichbar mit dem Flur in unserem Haus. Im Flur sammelt sich der Schmutz von draußen und wird – wenn nicht geputzt wird – in unser ganzes Haus getragen.

Genauso funktioniert es auch in unserem Körper: In unserem Mund tummeln sich Tausende von Bakterien. Gerät die gesunde Balance dieses Ökosystems durcheinander, kommt es nicht nur zu Entzündungen am Zahnfleisch. Die Bakterien können durch die Blutgefäße in unserem Mund auch in unseren Körper getragen werden.

Während wir diesem Wissen hierzulande nur wenig Beachtung schenken, schätzt die alte ayurvedische Heilkunst schon lange die Wirkung des Ölziehens.

Sie möchten das Ölziehen für sich nutzen? Wir erklären Ihnen, wie das Ölziehen genau funktioniert und welches Öl sich dafür am besten eignet.

Die wichtigsten Fragen auf einen Blick:

Was ist Ölziehen?

Beim Ölziehen werden z. B. Kokosöl oder Sesamöl in den Mund genommen und minutenlang durch die Zahnzwischenräume gezogen. Ein morgendliches Ritual, das bei uns immer beliebter wird und zur ayurvedischen Lehre definitiv dazugehört.

Wie funktioniert das Ölziehen?

Das Ölziehen ist einfach. Ein Ersatz für das Zähneputzen ist es allerdings nicht.

  1. Wählen Sie ein hochwertiges pflanzliches Öl, z. B. Olivenöl oder Kokosöl. In Indien nimmt man traditionell Sesamöl. Ein idealer Zeitpunkt für das Ölziehen ist morgens gleich nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
  2. Nehmen Sie einen Esslöffel Öl in den Mund und spülen damit für etwa 5 bis 15 Minuten kräftig Ihre Mundhöhle. Ziehen Sie das Öl dabei durch die Zahnzwischenräume. Anfangs können Sie gerne während des Ölziehens Pausen einlegen.
  3. Das Öl niemals herunterschlucken. Spucken Sie das Öl auf ein Tuch und geben Sie es in den Hausmüll. Es müsste dann weißlich sein, weil es reichlich schädliche Substanzen gebunden hat.
  4. Anschließend den Mund mit warmem Wasser nachspülen und die Zähne wie gewohnt putzen.

Welche positiven Wirkungen hat Ölziehen?

Das Ölziehen ist eine gute Methode, um Krankheitserreger in der Mundhöhle zu bekämpfen. Bakterien und Schadstoffe werden aus der Mundschleimhaut gezogen und im Öl gebunden. Die antibakterielle Wirkung des Öls hat nicht nur einen positiven Effekt bei Mundgeruch, sondern fördert auch ein gesundes Zahnfleisch und hemmt Karies.

Weil sich Keime und Gifte durch die Blutgefäße im Mund im ganzen Körper verteilen können, hat die Ölreinigung auf unseren ganzen Körper eine positive Wirkung. Viele Darm-Erkrankungen haben ihre Ursache in einer gestörten Darmflora, bei der schädliche Keime die „guten“ Darmbakterien verdrängen. Weil die Ölreinigung unerwünschte Keime beseitigt, soll sie daher auch bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts förderlich sein.

Auch durch den entgiftenden Effekt tut es unserer gesamten Gesundheit gut. Ob es auch für weißere Zähne und einen ausgegelichenen Säure-Basen-Haushalt sorgt, ist dagegen umstritten bzw. scheint von Person zu Person sehr unterschiedlich zu sein.

Welches Öl eignet sich?

Für das Ölziehen sind pflanzliche hochwertige Öle empfehlenswert. Diese Sorten eignen sich besonders gut:

Sesamöl: In Indien gibt es eine lange Tradition des Ölziehens mit Sesamöl. Das nussige Aroma empfinden viele als angenehm.

Kokosöl: Gerade geschmacklich eignet sich auch Kokosöl sehr gut. Und auch die Anwendung ist einfach, weil es sich durch die cremige Konsistenz leicht aus dem Glas löffeln lässt. Verwenden Sie möglichst Kokosöl in Bio-Qualität und achten Sie auf einen nachhaltigen Anbau.

Sonnenblumenöl: In der Ernährung sollten wir Sonnenblumenöl nur in Maßen verwenden. Zum Ölziehen eignet es sich dagegen prima, vor allem wenn Sie es nicht zu geschmacksintensiv mögen.

Wie oft sollte man Ölziehen?

Da Ölziehen keine Nebenwirkungen hat, empfehlen Experten tägliches Ölziehen. Wenn Sie gesunde Zähne haben und keine Zahnfleischprobleme, genügt Ihnen einmal tägliches Ölziehen mit einer Dauer von etwa 5 Minuten. Bestehen bereits Zahnfleischentzündungen oder andere Erkrankungen des Mundraums empfiehlt sich eine längere Ölreinigung von möglichst bis zu 15 Minuten.

Sie möchten Ihren Körper entgiften? Dann eignet sich eine Ölziehkur besonders gut: Am besten für vier bis sechs Wochen, in denen Sie täglich ein- bis zweimal die Ölreinigung durchführen.

Natürlich ist das Ölziehen kein Wundermittel, aber es kann als präventive Maßnahme dazu beitragen, Ihre Gesundheit zu erhalten. Als Ölziehkur angewendet, verhilft es Ihnen im ersten Schritt zu einem frischen Atem und einem sauberen Mundgefühl – und vielleicht werden Sie ja auch noch weitere positive Auswirkungen verspüren. Probieren Sie es ruhig mal ein paar Wochen aus!

Foto: shutterstock/36287758/zimmytws.j

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,62 von 5 Punkten basierend auf 74 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Print Friendly, PDF & Email

Dunja Rieber

ist Ernährungswissenschaftlerin und schreibt seit 2018 für den LaVita-Blog. Ihr Grundsatz für eine gesunde Ernährung: Von allem ein bisschen, von nichts zu viel. Beim Kochen soll es frisch und möglichst ausgewogen sein - aber nicht zu aufwändig, denn im Alltag mit zwei kleinen Töchtern bleibt nicht viel Zeit, um lange in der Küche zu stehen.

19 Kommentare

  • Ina Malinka

    Liebe Dunja,
    dein Artikel ist gut. Ich mache das Ölziehen schon lange und es lohnt sich. Eine kleine wichtige Sache, die vom Ayurvedischen Standpunkt aus zum Abschluss des Ölziehens gemacht werden soll ist, dass die Zunge anschließend mit einem Zungenschaber, oder einem Teelöffel abgeschabt wird, weil da die Reste der gelösten Ablagerungen noch entfernt werden. Erst dann die Zähne putzen.
    Herzliche Grüße ina

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Liebe Frau Malinka,

      Vielen Dank für Ihren wertvollen Hinweis!
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

  • Karin Czymmek

    Super Artikel, kann nur bestätigen was hier über das Ölziehen geschrieben wird. Praktiziere es selbst schon seit Jahern mit besten Ergebnissen.

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Liebe Frau Czymmek,

      Vielen Dank! Wunderbar, dass Sie mit dem Ölziehen ebenfalls so gute Erfahrung machen.
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

  • Günter Hartmann

    Hallo Frau Rieber , ihr Artikel ist sehr hochwertig. Ich hätte dazu eine Frage : Kann man auch Rapsöl oder Olivenöl benutzen ?

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Hallo Herr Hartmann,

      Vielen Dank – das freut mich sehr! Gerne können Sie auch Rapsöl oder Olivenöl verwenden.
      Herzlichst,
      Dunja Rieber

  • Ingeborg Fränzel

    Erfolgreich habe ich früher Öl gezogen. Seit vielen Jahren habe ich allerdings ein künstliches Gebiss. Geht das Ölziehen trotzdem?

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Hallo Frau Fränzel,

      Auch wer ein Gebiss trägt, profitiert vom Ölziehen. Nehmen Sie vor dem Ölziehen das Gebiss heraus, damit das Öl alle Bereiche im Mund optimal erreichen kann.
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

  • Irmgard Höhn

    Ich praktiziere das Ölziehen seit vielen Jahren 1x tägl. ca. 15 min. mit Bio Sonnenblumenöl. Die Tiefe meiner Zahnfleischtaschen hat sich wesentlich verbessert; meine Zahnärztin ist begeistert und ich natürlich auch. Sie kannte das Ölziehen nicht!

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Liebe Frau Höhn,
      das ist ja wunderbar! Schade, dass kaum ein Zahnarzt das Ölziehen empfiehlt.
      Herzliche Grüße und alles Gute für Sie,
      Dunja Rieber

  • Nadja Felder

    Ich habe eine Frage zum Intervallfasten: Ist Zitronenwasser auch schon wie essen, bzw. nimmt da die Leber ihr Funktion auf? Ich frage weil ich gerne in der früh Zitrone ins Wasser gebe, aber 14 Stunden nichts essen möchte.
    Danke und liebe Grüße Nadja

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Hallo Nadja,
      Streng genommen würden Sie mit einem Esslöffel Zitronensaft (1 EL hat 10 Kalorien) die Fastenzeit unterbrechen. Wenn Sie während des Fastens etwas mit „Geschmack“ trinken möchten, kann ich Ihnen empfehlen, Ihr Wasser durch einige Zitronen- oder Orangenschnitze zu aromatisieren.
      Viele Grüße und alles Gute für Sie,
      Dunja Rieber

  • Elisabeth

    Mir ist nicht klar, warum man die Zähne nach dem Ölziehen putzen soll. Dann ist ja der leichte Ölfilm an den Zähnen und vor allem an den Zahnhälsen gleich wieder weg.

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Liebe Elisabeth,

      Sie können die Zähne auch gerne zu einem anderen Zeitpunkt putzen. Der Effekt des Ölziehens beruht allerdings vor allem auf dem Spülen des Mundraums und dem damit verbundenem reinigendem Effekt.
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

  • Reinhard Seidel

    Danke für den Hinweis. Ölziehen kenne ich, aber es ist bei mir in Vergessenheit geraten. Mein pelziges, morgendliches Mundgefühl spricht dafür, dass Ölziehen eine sinnvolle Ergänzung für meine Gesundheit sein könnte. Bin gespannt …
    Liebe Grüße Reinhard

  • Ich habe gehört und auch mal gelesen das man,wenn man Amalgan als Füllung hat. Das man nicht Öl ziehen machen darf. Weil durch das Öl ziehen diese Giftstoffe rausgezogen werden und in den Körper gelangen,stimmt das? Ich würde es gerne machen aber da ich noch eine Füllung habe bin ich da vorsichtig

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Liebe Daniela,

      Quecksilber liegt in unterschiedlichen Formen vor. Anorganisches Quecksilber, dass vorrangig für Füllungen verwendet wurde, ist nicht fettlöslich. Die meisten Zahnärzte empfehlen daher das Ölziehen auch bei bestehenen Amalgan-Füllungen.
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

  • Rosmarie Schmidt

    Meine Mutter hatte früher eine Operation der Lunge u in der Folge chronische Bronchitis, sehr oft und sehr schlimm. In der Zeitschrift “ Tina“war ein Artikel über das Ölziehen. Meine Mutter hat über Jahre Ölziehen praktiziert und „nie wieder“ so schlimme Bronchitis bekommen. Es ist klar, dass mich das alles schon nach der 1. großen Ölflasche überzeugt hat. Ich mache das auch seit Jahren von ca. September bis März, einfach zum Gesundbleiben und Wohlfühlen.
    Hinweis: Sehr informatives Buch, schon älter :Verlag Südwest
    „Gesund und fit mit der Ölziehkur“, ISBN 3-517-07691-0 VG Rosi

  • Hans-Jürgen Fischer

    „Fürs Ölziehen wird häufig Sesam- oder Sonnenblumenöl verwendet, weil diese Speiseöle verhältnismäßig günstig sind. Sie oxidieren jedoch sehr schnell durch den Sauerstoff, der beim Ölziehen im Mund vorhanden ist. “

    Wie beurteilen Sie diese Sätze ?

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung der Redaktion

Schadstoffe im Haus: Kamin, Putzmittel und sogar Kosmetik können eine Quelle sein.
21. März 2019 Kommentare: 1

Schadstoffe vor allem zu Hause: Drinnen schlechtere Luft als an Straßen?

von Dunja Rieber
Viele denken, wir atmen vor allem an Straßen schlechte Luft ein. Dabei verpesten auch zu Hause Schadstoffe und Feinstaub unsere Luft zum Atmen – teilweise sogar mehr als im Verkehr. Kann da...
Zum Artikel >
Was ist die optimale Schlafdauer? Es müssen keine acht Stunden sein.
12. März 2019 Kommentare: 3

Wer so lange schläft, lebt am längsten

von Dunja Rieber
Viele glauben, wir sollten mindestens acht Stunden schlafen. Mehr als sieben Stunden schaffen jedoch die wenigsten. Viel hilft viel? Das gilt offenbar nicht beim Schlaf.
Zum Artikel >
Macht uns die Zeitumstellung krank - oder die "ewige Sommerzeit"?
8. März 2019 Kommentare: 6

Schlafforschung: Geht es uns ohne Zeitumstellung besser?

von Dunja Rieber
Für viele Schlafforscher steht fest: Ohne die Uhr umzustellen, leben wir gesünder. Gute Gründe für die Abschaffung der Zeitumstellung gibt es. Doch ist die "ewige Sommerzeit" überhaupt di...
Zum Artikel >