Topinambur enhält den wertvollen Ballaststoff Inulin.

Futter für den Darm: Topinambur

Sie haben wenig Kalorien und machen trotzdem satt, schonen unseren Blutzuckerspiegel und nähren die Darmbakterien unserer Darmflora. Topinambur und ihr wohl bekanntester Inhaltsstoff Inulin sind eine wahre Wohltat für unsere Darmflora.

von Cora Högl

Indianderknolle, Ewigkeitskartoffel, Diabetikerkartoffel – Topinambur hat viele Spitznamen. Und genauso wie Kartoffeln wachsen die essbaren Knollen der Topinambur-Pflanze unterirdisch. Optisch gleichen sie aber eher Ingwerwurzeln und können farblich zwischen Braun und Violett variieren. Topinambur gehört zu den Sonnenblumenarten und bildet wie diese ebenfalls schöne gelbe Blüten aus. Die Haupterntezeit der Knollen ist von Herbst bis Frühjahr.

Die Knollen sind oft schwer zu schälen, können aber auch mit der Schale verzehrt werden. Sie schmecken sowohl roh im Salat als auch gegart als Püree, Chips oder Topinambur-Suppe.

Leider ist sie heute fast nur noch in gut sortierten Supermärkten und in Bioläden zu finden. Dabei ist die kleine Power-Knolle in vielerlei Hinsicht sehr zu empfehlen.

Nur das Beste für unseren Darm!

Ein gesunder Darm will gut ernährt werden. Und das beste Futter für unsere Darmbakterien in unserer Darmflora sind Ballaststoffe. Neben Vollkornprodukten und Obst liefert vor allem Gemüse diese wichtigen Stoffe. Eine besonders gute Quelle dieser wertvollen Ballaststoffe ist Topinambur.

Die Knollen enthalten den Ballaststoff Inulin, der auch in Artischocken, Chicorée und Schwarzwurzeln vorkommt. Inulin ist ein wasserlöslicher Ballaststoff, der im Magen und Dünndarm nicht aufgespalten wird. So kommt er unverändert in der Darmflora unseres  Dickdarms an. Unsere „guten“ Darmbakterien freuen sich dort über das Inulin. „Schlechte“ Bakterien können mit dem Ballaststoff nichts anfangen und finden darum weniger Nahrung und Platz zum Leben. Auch Pilze werden so im Wachstum gehemmt.

Wer seine Darmflora nicht an ballaststoffreiche Ernährung gewöhnt hat, kann bei großen Mengen von Topinambur zu Blähungen neigen. In diesem Fall können Sie mit kleinen Portionen Ihren Darm an die gesunde Ernährung gewöhnen und dann nach und nach mehr von der gesunden Knolle genießen.

Kalorienarm und gut für die Verdauung

Noch eine weitere Eigenschaft macht Inulin zum optimalen Ballaststoff: Es quillt während der Verdauung auf. Dadurch fördert es die Verdauung und macht lange satt. Ideal also auch, wenn Sie langfristig abnehmen möchten. Gleichzeitig hat Inulin wenig Einfluss auf den Blutzuckerspiegel – man nennt Topinambur darum auch die „Diabetiker-Kartoffel“. Denn anders als die gewöhnliche Kartoffel liefert Topinambur nur wenig Stärke und damit auch wenig Kalorien. Rund 30 Kalorien sind es pro 100 g. Zum Vergleich: Kartoffeln liefern 77 Kalorien pro 100 g.

Wenn Sie jetzt Appetit bekommen haben: Hier finden Sie ein einfaches Rezept für eine leckere Topinambur-Suppe.


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,34 von 5 Punkten basierend auf 35 abgegebenen Stimmen.
Loading...

 


Print Friendly, PDF & Email

Cora Högl

ist seit 2013 Redakteurin bei LaVita und aktuell in ihrer ersten Babypause. 2016 machte sie die Ausbildung zur ganzheitlichen Gesundheitsberaterin (IHK). Privat liebt sie es gesund zu kochen - lässt sich aber auch sehr gerne bekochen. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten mit ihren Hunden in der Natur oder im eigenen Garten.

7 Kommentare

  • Ilona Glatzel

    Sehr geehrte Frau Högl,
    Ich bin am Enddarmkrebs erkrankt und bin operiert. Seit meiner Rückverlegung ca 2 Jahren habe ich massive Probleme. Gehe immer noch bis 14 mal zur Toilette.Esse keine Milchprodukte kein Fleisch und keine Wurst, kaum Süssigkeiten, also , ich achte sehr auf meine Ernährung.Ernähre mich Ballaststoffreich. Können Sie mir bitte sagen, was ich falsch mache.
    Vielen Dank
    L.G.

    • Cora Högl
      Cora Högl

      Liebe Frau Glatzel, vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Vertrauen! Ich würde Ihnen liebend gerne einen unterstützden Ratschlag geben – nur leider übersteigt das unsere Kompetenzen. Ich kann Ihnen nur raten, sich an einen erfahrenen Therapeuten (evtl. in Zusammenarbeit mit einem Ernährungsberater oder Ernährungsmediziner) zu wenden. Es tut mir wirklich sehr leid, Ihnen nicht weiterhelfen zu können.

      Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute,
      Herzliche Grüße, Cora Högl

  • Frey, Christiane

    Hallo Frau Glatzel,

    ich selber hab seit 10 Jahren keinen Dickdarm mehr, ich kann auch nicht alles Essen auch keine Milchprodukte weil ich Lactoseintoleranz habe und alles was bläht und vor allem keine Ballaststoffe sonst wäre ich auch Tag und Nacht auf Toilette. Darum trinke ich täglich mein Lavita dann gehts mir gut.

  • Astrid Göschel

    Vielen Dank für Ihren sehr informativen Artikel. Ich lese gerne die Blogartikel hier.
    Wo kann ich denn die Wunderknolle kaufen?

    Ich würde dies gerne einem testen.
    Mit freundlichem Gruß,
    A.Göschel

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Hallo Frau Göschel,
      Sie haben Glück, die Topinambur-Saison beginnt im Oktober und endet erst wieder im Mai – reichlich Zeit also um zu probieren. Kaufen können Sie Topinambur nicht nur im Bioladen, sondern auch in vielen Supermärkten.
      Viele Grüße,
      Dunja Rieber

    • Steglic h-Langer, Brigitte

      Hallo Frau Göschel,
      ich weiß jetzt nicht, wo Sie wohnen, aber ich habe davon Unmengen im Garten. Wenn Sie keine bekommen, können Sie sich gerne an mich wenden.
      Viele Grüße
      Brigitte Steglich-Langer

  • Peter Preimesser

    Hallo, Ihr Artikel hat mir sehr gut gefallen auch über Nudeln und Reis finde ich gut

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung der Redaktion

Die wichtigen Spurenelemente Mangan, Molybdän und Kupfer stecken z. B in Haferflocken.
10. Dezember 2018 Kommentare: 0

Unterschätzt: So wichtig sind Mangan, Kupfer und Molybdän

von Dunja Rieber
Diese Spurenelemente sind kaum bekannt, aber dennoch groß in der Wirkung. Und sie stecken in diesen Naturprodukten!
Zum Artikel >
DIe Ernährung ist ein wichtiger Teil der Therapie bei Rheuma.
3. Dezember 2018 Kommentare: 2

Rheuma: Richtig essen, weniger Schmerzen

von Dunja Rieber
Die richtige Ernährung ist laut Rheuma-Liga ein wichtiger Teil der Therapie um Entzündungen zu lindern. Was Sie bei Rheuma essen sollten.
Zum Artikel >
Glücklich, fit und gesund - ein neuer Report zeigt, dass es nur 9 % der Deutschen so geht.
23. November 2018 Kommentare: 0

Warum wir ungesünder leben als wir glauben – neuer Gesundheits-Report 2018

von Dunja Rieber
Leben Sie gesund? Der Gesundheits-Report 2018 sagt: Die Deutschen schätzen sich viel gesünder ein als sie sind - wirklich gesund leben jedoch weniger als zehn Prozent!
Zum Artikel >