Honig in Tee unterbricht das Intervallfasten.

7 Intervallfasten-Fehler und wie man sie vermeidet

Sie nehmen trotz Intervallfasten nicht ab? Es gibt Gründe, warum das Intervallfasten nicht immer funktioniert. Wir erklären Ihnen, woran das liegen kann – und geben Ihnen Tipps wie Sie Ihren Erfolg beim Abnehmen verbessern können.
von Dunja Rieber

Überall hört man, dass das Abnehmen mit dem Intervallfasten einfach und wirkungsvoll ist. Da ist es frustrierend, wenn es bei einem selbst nicht klappt. Doch es gibt gute Gründe, wenn die Pfunde bisher nicht purzeln wollen. Diese Tipps könnten eine echte Hilfe sein, Ihren Abnehmerfolg zu verbessern.

Kein Erfolg beim Abnehmen? Die 7 häufigsten Fehler beim Intervallfasten

1. Sie nehmen unbewusst „versteckte“ Kalorien zu sich

Vielen ist nicht bewusst, dass Sie in der Fastenphase ausschließlich kalorienfreie Getränke trinken sollten. Denn selbst die Wirkung kleiner Kalorien-Mengen ist nicht zu unterschätzen. Nur ein Schuss Milch im Kaffee? Schon ein Esslöffel davon enthält bereits so viel Milchzucker, dass es zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels und zur Insulinausschüttung kommt. Der gesunde Fastenstoffwechsel stoppt sofort, denn unser Körper stürzt sich direkt auf diese leicht zu erschließende Energiequelle. Dasselbe gilt für einen Löffel Zitronensaft im Tee oder Wasser sowie für einen Löffel Zucker oder Honig zum Süßen. Unsere Empfehlung: Trinken Sie Ihren Kaffee in der Fastenphase ohne Milch und verzichten Sie auf Süßungsmittel jeglicher Art. Wenn Sie Ihren Tee oder Ihr Wasser geschmackvoller mögen, geben Sie einen Zitronenschnitz oder einige Ingwerscheiben hinein, die lediglich Aroma – aber keine Kalorien – abgeben. Auch Säfte liefern Kalorien und Sie sollten Sie daher in der Essensphase trinken. Während der Fastenphase erlaubt: Wasser, schwarzer Kaffee, alle Sorten Tee.

Sie möchten nocheinmal nachlesen, wie das Intervallfasten genau funktioniert? Alle Infos zum Intervallfasten stellen wir Ihnen hier auf dem LaVita-Blog vor.

2. Sie essen das Falsche

Eines der häufigsten Missverständnisse beim Intervallfasten ist, dass es nur darauf ankommt, wann gegessen wird. Es stimmt zwar: Das Fasten hat auch dann Vorteile für Ihre Gesundheit, wenn Sie essen wie bisher. Die positiven Effekte des Intervallfastens können Sie verstärken, indem Sie möglichst nährstoffreiche Lebensmittel essen, viel Gemüse, Obst sowie Hülsenfrüchte – und auf verarbeitete Kohlenhydrate wie Weißbrot und Süßes verzichten. Natürlich nehmen Sie mit solch einer ausgewogenen Ernährung auch schneller ab. Unser Ernährungs-Tipp: Machen Sie Gemüse zum Baustein jeder Ihrer Mahlzeiten und setzen Sie vermehrt auf gesunde Sattmacher mit pflanzlichen Eiweißen z. B. Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte. Sie müsen sich nicht Low Carb ernähren, aber generell gilt: Je aktiver Sie sind, umso mehr Kohlenhydrate verträgt unser Körper.

3. Zu viele Süßstoffe

Sie lieben es süß und setzen deswegen auf Süßstoffe – die ja schließlich frei von Kalorien sind. Das ist leider ein Trugschluss. Ja, Süßstoffe sind so gut wie frei von Kalorien. Sie werden auch ohne Insulin verstoffwechselt und sie unterbrechen daher die Fastenzeit theoretisch nicht. Wer möchte, darf Stevia & Co. ab und zu verwenden. Bedenken Sie aber: Süßstoffe sind nicht nur künstlich, sie senden nachweislich „falsche“ Signale an unser Gehirn und fördern daher den Appetit. Künstliche Stoffe widersprechen außerdem dem Prinzip des Fastens, den Körper auf natürliche Weise wieder in Einklang zu bringen.

4. Sie haben nicht das passende Zeitfenster gewählt

Nicht jede Variante passt zu Ihren Gewohnheiten. Wer abends Sport treiben möchte, braucht oft ein energiereiches Abendessen. Auf der anderen Seite kommen manche ohne Frühstück morgens nicht in die Gänge. Wählen Sie die Fastenzeit daher entsprechend Ihrer individuellen Vorlieben entweder am Morgen oder am Abend. Fällt Ihnen das Intervallfasten sehr schwer, probieren Sie aus, ob Sie mit einer Verschiebung der Fastenzeit besser zurechtkommen.

Auch die Methode passt nicht immer. Im Allgemeinen ist das tägliche 16:8-Intervallfasten leichter in unseren Alltag zu integrieren, als einzelne Fastentage wie beim 5:2-Intervallfasten (bei dem an fünf Tagen normal gegessen wird und man an zwei Tagen nahezu fastet). Unser Ernährungs-Tipp: Entscheidend um möglichst lange dran zu bleiben ist, dass Sie so fasten wie es am besten zu Ihrem Alltag passt. Genießen Sie Ausnahmen, wenn Sie z. B. zum Essen eingeladen sind. Am nächsten Tag dann wieder wie gewohnt Fasten.

5. Sie naschen zu viel

Eine weitere Falle beim Intervallfasten sind zu viele Snacks während der Essensphase. Wenn möglich beschränken Sie sich während Ihrer achtstündigen Essensphase auf drei Mahlzeiten im Abstand von 3 bis 4 Stunden. Besonders ungünstig für unseren Stoffwechsel sind natürlich zuckerreiche Naschereien zwischendurch. Unser Ernährungs-Tipp: Ersetzen Sie helle Milchschokolade durch Sorten mit hohem Kakaoanteil. Dunkle Schokolade enthält deutlich weniger Zucker und lässt unseren Blutzuckerspiegel weniger stark ansteigen – zwei Stückchen am Tag sind erlaubt. Wenn es gar nicht anders geht, sind Nüsse, Trockenfrüchte oder wenig gesüßtes Vollkorngebäck (selbst gebacken) eine bessere Wahl.

Backen ohne raffinierten Zucker – natürliche Zucker-Alternativen für Kuchen, Muffins & Co.

6. Sie essen zu wenig

Nicht nur bei klassischen Diäten, auch beim Intervallfasten besteht immer die Gefahr zu wenig zu essen. Versorgen wir unseren Stoffwechsel nicht mit ausreichend Energie und Nährstoffen, fährt er seinen Grundumsatz herunter und versucht mit weniger Energie zurecht zu kommen. Was wir dann essen, speichert er für schlechte Zeiten. Unser Ernährungs-Tipp: Am besten funktioniert das Intervallfasten, wenn Sie drei Mahlzeiten am Tag essen. Ein gesunder Körper braucht die Energie und die Nährstoffe daraus. Essen Sie sich auch ruhig zu jeder Mahlzeit richtig satt, dann kommt auch kein Heißhunger auf.

7. Zu wenig Schlaf und zu viel Stress

Wer wenig schläft, hat viel Zeit um seinem Appetit nachzugeben. Außerdem schüttet unser Organismus bei Schlafmangel nachweislich weniger des appetitzügelnden Hormons Leptin aus. Stehen wir dann tagsüber zusätzlich unter Stress, setzt unser Körper mehr Cortisol frei, das den Aufbau von Fettzellen fördert. Zu wenig Schlaf und zu viel Stress sind eine ungünstige Voraussetzung, um abzunehmen. Auch wenn Sie im Schichtdienst arbeiten, dauert es meist länger bis sich ein Erfolg beim Abnehmen zeigt. Sie können es Ihrem Körper leichter machen, wenn Sie – egal in welcher Schicht Sie sich befinden – möglichst in der Nacht auf Essen verzichten.

Stress ist heute allgegenwärtig und es ist nicht leicht ihm zu entgehen – hier haben wir für Sie ein Anti-Stress-Programm zusammengestellt.

Foto: shutterstock/50932302/Syda-Productions

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,68 von 5 Punkten basierend auf 50 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Print Friendly, PDF & Email

Dunja Rieber

ist Ernährungswissenschaftlerin und schreibt seit 2018 für den LaVita-Blog. Ihr Grundsatz für eine gesunde Ernährung: Von allem ein bisschen, von nichts zu viel. Beim Kochen soll es frisch und möglichst ausgewogen sein - aber nicht zu aufwändig, denn im Alltag mit zwei kleinen Töchtern bleibt nicht viel Zeit, um lange in der Küche zu stehen.

9 Kommentare

  • Ich hätte eine Frage. Ich sollte morgens Tabletten einnehmen aber nicht nüchtern. Da ich aber erst Mittags esse, weiss ich nicht recht wie sich das vereinbaren lässt. Gibt es da einen Tipp?

    • Angelika

      Ich nehme meine Tabletten so ein, wie vom Arzt vorgeschrieben (Blutdrucksenker)

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Hallo,
      Besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt, ob Sie die Einnahme der Tabletten an Ihre erste Mahlzeit am Tag (also mittags) anpassen und dementsprechend nach hinten verschieben können. In vielen Fällen ist das möglich.
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

  • Dr.Imke,Bernd

    In der 8 stündigen Essensphase 3 Malzeiten mit einem Abstand von 3 bis 4 Stunden?
    Wie soll das gehen?

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Liebe Frau Bernd,
      Liegt die Essensphase beispielsweise zwischen 12 Uhr und 20 Uhr könnte es so aussehen: Die erste Mahlzeit um 12 Uhr, die zweite Mahlzeit gegen 16 Uhr und die letzte Mahlzeit des Tages zwischen 19.30 und 20 Uhr. Der Abstand der Mahlzeiten würde dann einmal 4 Stunden und einmal 3,5 Stunden betragen.
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

  • Hallo,

    kann ich in der Fastenzeit mit Kokosöl Ölziehen? Auch trinke ich keinen Kaffee, würde auch schwarzer Malzkaffee gehen (Zucker pro 100 g = 3,7 g)

    Vielen lieben Dank 😉

    Liebe Grüße Katrin

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Hallo Katrin,
      Sie können während der Fastenzeit sehr gerne Ölziehen. Malzkaffee liefert dem Körper Energie in Form von Kohlenhydraten (je nach Produkt liefert 1 Tasse ca. 10 kcal), daher unterbricht er das Fasten. Geeignet während der Fastenzeit wären alle Arten von Tee und natürlich Wasser.
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

  • Angelika

    Hallo,
    kann ich morgens ca. 2 Stunden vor dem Frühstück ein Basenpulver zu mir nehmen oder muss ich warten bis die 16 Stunden vorbei sind?
    Liebe Grüße
    Angelika

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Hallo Angelika,
      schauen Sie am besten auf der Verpackung des Produks nach: Ist das Pulver kalorienfrei, können Sie es gerne während der Fastenzeit einnehmen.
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung der Redaktion

Deutsche leben im Schnitt kürzer als anderen Westeuropäer.
21. Mai 2019 Kommentare: 0

Deutsche haben die geringste Lebenserwartung in Westeuropa – was machen wir falsch?

von Dunja Rieber
Die Deutschen leben auffallend kürzer als alle anderen Westeuropäer. Was machen die Menschen in unseren Nachbarländern besser als wir? Es liegt auch am Essen.
Zum Artikel >
Mehr als 200 Kopfschmerz-Arten unterscheiden Experten.
10. Mai 2019 Kommentare: 5

Das hilft gegen Kopfschmerzen – 7 natürliche Maßnahmen und bewährte Hausmittel

von Dunja Rieber
Wenn es im Kopf pocht und hämmert, sind Tabletten nicht immer die beste Wahl. Erfahren Sie, welche einfachen Mittel manchmal genauso schnell gegen die Schmerzen helfen - und welche Rolle di...
Zum Artikel >
3, 4 oder 5 - wie viele Tassen Kaffee am Tag sind noch gesund?
6. Mai 2019 Kommentare: 2

Kaffee-Genuss auf gesunde Art – darauf sollten Sie achten

von Dunja Rieber
Wir trinken viel zu viel Kaffee. Ist das so? Je nachdem wie empfindlich Sie darauf reagieren, birgt Kaffee tatsächlich ein gewisses Gesundheitsrisiko. Doch wenn Menge, Sorte und Zubereitung stimmen...
Zum Artikel >