Ältere Beiträge, Gesundheit
Schreibe einen Kommentar

So unterstützen Sie Ihr Immunsystem

Stärken Sie das Immunsystem Ihrer Familie

Unser Immunsystem schützt uns tagein tagaus vor Viren, Keimen und anderen Belastungen des Alltags. Dabei fungiert es in unserem Körper als natürlicher Schutzwall, als Anti-Virenprogramm und Reinigungsmechanismus zugleich. Schenkt man seinem Immunsystem keine Beachtung, sind Erkältungen und Wehwehchen vorprogrammiert. Aber zum Glück können wir mit ein paar einfachen Tricks unser Immunsystem unterstützen.

Viele unserer Lebensmittel, vor allem Obst, Gemüse, Kräuter und gesunde Öle sind gespickt mit wertvollen Vitalstoffen. Sie versorgen unsere Zellen mit Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen. So unterstützen beispielsweise Vitamin C, D, B12, Eisen oder Zink unser Immunsystem. Die beste Grundlage dafür bieten etwa 5-7 Portionen Obst und Gemüse pro Tag, am besten bunt gemischt.

Zu viel Weißmehlprodukte, Zucker, Nudeln oder Fast Food und Fertiggerichte führen unserem Körper vor allem leere Kalorien zu, die ihm zwar Energie bereitstellen, die Zellen jedoch nicht mit wertvollen Vitaminen versorgen. Die Studie eines internationalen Forscherteams (darunter auch Epidemiologen aus Ulm und Münster) an 320.000 Jugendlichen konnte die Ernährung und ihren Einfluss auf das Immunsystem verknüpfen: Demnach wiesen die Studienteilnehmer mit Vorliebe für „leere Kalorien“, Fast-Food etc. ein höheres Risiko für Krankheiten und Allergien auf, als regelmäßige Obst- und Gemüseesser. Die waren dagegen deutlich besser gewappnet.

Neben einer gesunden Ernährung gibt es noch ein paar einfache Tricks, wie Sie Ihr Immunsystem unterstützen können:

Trick 1: Raus in die Natur

Wenig frische Luft, viel Zeit auf dem Sofa und kaum sportliche Betätigung sind für unser Immunsystem nicht gerade von Vorteil. Unser Stoffwechsel kommt nicht auf Touren, der Energieumsatz bleibt im Keller und darunter leidet auch unser Immunsystem. Regelmäßige Bewegung bringt unseren Körper dagegen in Schwung und aktiviert Stoffwechsel und Immunsystem.

Trick 2: Von Keimen lernen

Dass regelmäßiges Händewaschen ein probates Mittel gegen eine Ansteckung mit Keimen sein kann, ist bekannt und richtig. Dort wo sich viele Menschen begegnen – im Zug oder der U-Bahn – oder wo sie einen Großteil des Tages verbringen (z. B. in Büros), kann sich gerade in der Winterzeit eine Vielzahl an Erregern ausbreiten.
Eine komplett keimfreie Umgebung ist aber auch keine Lösung, vor allem nicht im Kindesalter. Denn unser Immunsystem „lernt“ von Keimen und Erregern, mit denen es in Berührung kommt. Je mehr Keime von ihm bekämpft wurden, desto größer ist die „Datenbank“, auf die das Immunsystem später zurückgreifen kann.

Die „Kuhstallstudie“

Deutsche Forscher fanden in der sogenannten „Kuhstallstudie“ heraus, dass Kinder, die auf einem Bauernhof aufgewachsen sind oder regelmäßig Kontakt mit Kühen hatten, später deutlich seltener an Allergien litten, als Kinder ohne Kuhstall-Kontakt. Die Forscher vermuten, dass es an den spezifischen Keimen im Stall liegt, die das Immunsystem der Kinder effizient trainieren. Daher ist es bei aller hygienischer Sorgfalt und Reinheit nicht schlimm, wenn Kinder im Dreck spielen und sich gerne schmutzig machen. Denn das kann ihr Immunsystem trainieren.

Trick 3: Gönnen Sie sich Schlaf, Erholung und Ruhe

Neben gesunder, ausgewogener Ernährung und regelmäßiger Bewegung ist auch Erholung und Entspannung ein effektives Mittel, das Immunsystem zu unterstützen. Denn auch Stress kann krankmachen. Vor allem, wenn er länger andauert kann er einer der größten Risikofaktoren für ein schwächelndes Immunsystem sein. Durch Stress schüttet der Körper Hormone aus (z. B. Cortisol), die das Immunsystem unterdrücken. Viren haben so ein leichtes Spiel. Deshalb sind innere Ruhe und Erholungsphasen wichtig, wenn wir körperlich gesund bleiben möchten. Tipps, wie Sie Stress bekämpfen können, finden Sie hier.

Wissenschaftler der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh fanden heraus, wie sehr z. B. Schlafmangel dem Immunsystem schadet: Wer weniger als sieben Stunden pro Nacht schläft, erkältet sich dreimal schneller als jemand mit mehr als acht Stunden Schlaf pro Nacht. Aber auch eine positive Lebenseinstellung stärkt das Immunsystem, wie Londoner Psychologen herausgefunden haben. Demnach erkranken Optimisten in Stresssituationen seltener als Pessimisten in der gleichen Situation. Richtig essen, besser schlafen – mit diesen Tipps

Christian John

Christian John

schreibt seit 2015 als Redakteur für LaVita. Als Kulturwissenschaftler und Anthropologe interessiert den jungen Familienvater nahezu alles, was den Menschen zum Menschen macht. Er liebt frische Luft, einsame Skitouren, Zeit mit seinen beiden Söhnen zu verbringen und gesundes Essen. Wenn er nicht für seine Familie und Freunde kocht, macht sich Christian Gedanken, wie er sein Häuschen ausbauen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.