Ältere Beiträge, Gesundheit
Kommentare 11

Histaminintoleranz – Genuss adé?

Histaminintoleranz: Diese Lebensmittel enthalten viel Histamin

Die Histaminintoleranz zählt zu den häufigsten Unverträglichkeiten der Deutschen. Die Dunkelziffer wird dabei besonders hochgeschätzt. Der Grund dafür: Die Symptome sind vielfältig, die Diagnose schwierig. Wir klären Sie auf und geben Ihnen 10 Tipps, wie Sie gut mit Histaminintoleranz leben können.

Dies ist der dritte Artikel unserer Serie „Nahrungsmittelunverträglichkeiten“. Wir werden Ihnen in den nächsten Wochen nach und nach einen umfassenden Überblick über diese Nahrungsmittelunverträglichkeiten geben:

  1. Teil: Fructose
  2. Teil: Histamin
  3. Teil: Laktose

Bei einer Histaminintoleranz (auch Histaminunverträglichkeit genannt) herrscht im Körper ein Ungleichgewicht des Botenstoffs Histamin. Histamin ist ein natürlicher Stoff, der im Körper mehrere wichtige Funktionen erfüllt. Dafür kann unser Organismus Histamin selbst herstellen.

Histamin kommt aber auch in Lebensmitteln vor. Histamin, das wir über unser Essen aufnehmen wird normalerweise im Darm neutralisiert, sodass es zu keinem Ungleichgewicht kommen kann. Bei Menschen mit Histaminintoleranz allerdings herrscht ein Mangel an einem der Enzyme, die für die Neutralisierung nötig ist – die Diaminoxidase, kurz DAO, oder die Histamin-N-Methyltransferase (HNMT). DAO ist ein kupferhaltiges Enzym, das im Darm, der Plazenta oder in den Nieren produziert wird.

So handelt es sich bei der Histaminintoleranz nicht um eine Allergie, sondern eigentlich um einen Enzymmangel. Da sich allerdings die Symptome einer echten Allergie und einer Histaminintoleranz stark ähneln, spricht man von einer Pseudoallergie.

Histaminintoleranz – hohe Dunkelziffer möglich

Bis zu drei Prozent der mitteleuropäischen Bevölkerung leiden unter den Beschwerden einer Histaminintoleranz. Die Dunkelziffer könnte aber deutlich höher sein. Frauen sind mit 80 Prozent deutlich häufiger betroffen, als Männer. Meist tritt die Histaminintoleranz erst im Laufe des Lebens auf, oft ab dem 40 Lebensjahr. Interessanterweise verschwindet die Histaminintoleranz fast immer während der Schwangerschaft. In dieser Zeit produziert der Körper bis zu dreimal so viel DAO wie sonst. Nach der Schwangerschaft stellt sich die Histaminintoleranz allerdings meist wieder ein.

Histamin – wichtiger Botenstoff mit dunkler Seite

Histamin kommt in jedem menschlichen und auch tierischen Organismus vor. Auch viele Pflanzen, Bakterien und Hefepilze stellen Histamin her. Als wichtiger Botenstoff übernimmt es viele Aufgaben im Körper. So sorgt es zum Beispiel dafür, dass körperfremde Stoffe abgewehrt werden, erhöht die Durchblutung und löst Schmerzreize und Jucken aus. Gleichzeitig regelt Histamin die Magensäureproduktion und die Darmbewegungen. Auch im Gehirn wirkt sich der Botenstoff aus. Dort sorgt Histamin für eine appetitzügelnde und eine antidepressive Wirkung.

Doch Histamin hat auch eine „dunkle Seite“. Es wirkt bei einer Allergie als entscheidender Botenstoff und sorgt bei einer allergischen Reaktion für die typischen Symptome und Beschwerden. Dazu gehören Hautausschläge, Juckreiz, Schwellungen und Asthma.

Histaminintoleranz: Symptome können vielfältig sein

Kann der Körper das Histamin aus der Nahrung nicht richtig abbauen, kommt es zu den typischen Symptomen und Beschwerden einer Histaminintoleranz. Dazu zählen Kopfschmerzen und Migräne, eine laufende Nase, Atemwegsbeschwerden bis hin zu Asthmaanfällen und Herzklopfen. Weitere Symptome können Magen- und Darmbeschwerden, Juckreiz, Hautrötungen und Quaddelbildung sein. Die Symptome treten in der Regel 1-2 Stunden nach einer histaminreichen Mahlzeit oder nach Alkoholgenuss auf.

In diesen Lebensmitteln ist viel Histamin enthalten

In fast allen Lebensmitteln ist eine gewisse Menge Histamin enthalten. Menschen mit einer Histaminintoleranz sollten daher sorgfältig auf die Auswahl achten und auf Nahrungsmittel mit einem hohen Histamingehalt verzichten.

Gereifte und vergorene Lebensmittel wie alter Käse, Gepökeltes oder Hefebackwaren enthalten viel Histamin. Und auch Nüsse und Rotwein sind histaminreich. Die Mengen können je nach Reifestatus und Lagerung stark schwanken.

Histaminintoleranz: Auch in bestimmten Obstsorten steckt Histamin

Selbst einige Obstsorten sind bei Histaminintoleranz problematisch.

Vor allem in der Zeit nach der Diagnose oder bei einem begründeten Verdacht, sollten Sie sich streng histaminarm ernähren. Das ist wichtig, damit sich der Körper erholen kann, die Symptome und Beschwerden abklingen und die Diagnose gesichert werden kann. In dieser Zeit sollten Sie auf folgende Lebensmittel verzichten:

  • Wurst und geräuchertes Fleisch
  • Nicht frischer Fisch, Fischkonserven und eingelegte Meeresfrüchte
  • Reifer Käse wie Parmesan oder alter Gouda
  • Tomaten, Auberginen, Avocado und eingelegtes Gemüse
  • Zitrusfrüchte, Kiwi, Erdbeeren und Bananen
  • Nüsse und Pilze
  • Weizenprodukten und Hefeprodukte
  • Hülsenfrüchte
  • Schokolade, Marzipan, Kekse und Marmelade
  • Alkohol, vor allem Bier und Rotwein
  • Schwarzer und grüner Tee

Nach der Erholungsphase, die bei jedem Betroffenen individuell ist, können Sie nach und nach ausprobieren, was und wieviel Sie vertragen.

LaVita bei Histaminintoleranz

LaVita ist auch bei Histaminintoleranz gut verträglich und zu empfehlen. Es versorgt den Körper mit allen wichtigen Vitaminen und Spurenelementen. Das ist gerade dann wichtig, wenn der Speiseplan eingeschränkt werden muss. Aufgrund der zahlreichen enthaltenen Zutaten ist es zwar nicht gänzlich auszuschließen, dass in LaVita geringe Spuren von Histamin enthalten sind, eine unabhängige Prüfstelle von TÜV Rheinland hat jedoch analysiert, dass der Histamingehalt in LaVita weit unterhalb der Nachweisgrenze liegt. Wir raten dennoch dazu, bei bekannten Nahrungsmittelunverträglichkeiten, langsam mit LaVita zu starten: Nehmen Sie LaVita erst tröpfchenweise mit dem Essen ein. Wird dies gut vertragen, kann die Dosis langsam gesteigert werden. Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Diagnose der Histaminintoleranz

Die Diagnose bei Histaminintoleranz gestaltet sich nicht ganz leicht. Ein Allergietest oder ein Bluttest eignen sich nicht zur Diagnose. Um den Verdacht auf Histaminintoleranz zu bestätigen, ist eine strikte histaminarme Diät nötig. Ein Ernährungstagebuch kann helfen, während dieser Zeit festzuhalten, was Sie essen und wie es Ihnen dabei geht. Verschwinden die Symptome und Beschwerden während der Ausschlussphase, kann ein Provokationstest Sicherheit bringen. Unter Beobachtung nehmen Sie histaminreiche Lebensmittel zu sich. Zeigen sich im Anschluss wieder die Symptome, kann die Diagnose mit relativer Sicherheit gestellt werden. Nichtsdestotrotz sollten Sie bei Verdacht die Vorgehensweise immer mit Ihrem Arzt oder Therapeuten besprechen.

Tipps bei Histaminintoleranz

1. Pflegen Sie Ihren Darm

Das A und O für eine bessere Histamin-Verträglichkeit ist ein gesunder Darm. So sitzen zum Beispiel die Zellen, die das Histamin abbauende Enzym DAO herstellen, in der Schleimhaut des Dünndarms. Ist der Darm entzündet oder ständig gereizt, können auch diese Zellen in Mitleidenschaft gezogen werden. So wird weniger DAO produziert und weniger Histamin aus der Nahrung abgebaut. Gleichzeitig werden aber auch weniger Nährstoffe aufgenommen, sodass die Bausteine für Enzyme und Co. rar werden können. Tipps, wie Sie Ihren Darm pflegen können, finden Sie hier.

2. Histaminarme Ernährung

Meiden Sie Lebensmittel, die bekanntermaßen hohe Mengen an Histamin besitzen. Durchschnittlich nimmt jeder Mensch täglich rund 4 Milligramm Histamin über die Ernährung zu sich. Doch bei Menschen mit Histaminintoleranz können bereits 20 Mikrogramm zu Symptomen führen. Allerdings schwanken die Histamingehalte sehr stark und so lassen sich keine allgemeingültigen Werte für Lebensmittel festlegen. Eine Liste der Lebensmittel mit hohen Histamingehalten finden Sie weiter oben im Artikel.

3. Frische Lebensmittel bevorzugen

Je frischer Ihre Lebensmittel sind, desto weniger Histamin enthalten sie. Gehen Sie also lieber öfter einkaufen, anstatt auf Vorrat zu kaufen. Je länger die Lebensmittel lagern, desto mehr Histamin produzieren die darauf lebenden Bakterien. Und sterile Nahrung gibt es nicht.

4. Vorsicht beim Auftauen und Aufwärmen

Je länger auch zubereitete Mahlzeiten stehen, desto höher ihr Histamingehalt. Auch Hitze bzw. Wiederaufwärmen kann Histamin nicht zerstören. Mahlzeiten, die Sie im Kühlschrank lagern, sollten Sie am besten auch kalt essen und nicht mehr warmmachen. Im Gegensatz zu allgemeinen Empfehlungen, Tiefkühlprodukte langsam auftauen zu lassen, sollten Menschen mit Histaminintoleranz das Auftauen möglichst beschleunigen. Je nach Lebensmittel können Sie die Produkte direkt aus der Tiefkühltruhe in die Pfanne geben.

5. Kein Alkohol

Alkohol reduziert das Enzym DAO, da es für den Abbau des Alkohols verbraucht wird. Damit sinkt die Toleranzschwelle für Histamin zusätzlich. Alkoholika wie Rotwein und Weizenbier enthalten darüber hinaus selbst viel Histamin. Darauf sollten Sie also auf jeden Fall verzichten.

6. Verzichten Sie auf Fertiggerichte und Konserven

Fertiggerichte sind hochverarbeitet. So haben Bakterien viel Zeit, ihr Histamin zu produzieren. Auch Konserven enthalten sehr viel mehr Histamin als etwa frische Lebensmittel. Je weniger Sie darauf zurückgreifen, desto besser.

7. Histaminarme Alternativen wählen

Für viele histaminreiche Lebensmittel gibt es gute Alternativen. So können Sie beim Käse etwa auf junge Sorten zurückgreifen (junger Gouda statt reifer Gouda). Fangfrischer Fisch ist besser geeignet als Tiefkühlware und Dinkelprodukte enthalten weniger Histamin als jene aus Weizen.

8. Keine Zusatzstoffe

Zusatzstoffe wie Farbstoffe, Glutamat, Sulfite und Nitrite sorgen für mehr Histaminproduktion im Körper. Darum sollten Sie immer die Zutatenliste studieren und Zusatzstoffe am besten komplett meiden. Selber kochen ist natürlich die beste Möglichkeit, den Zusatzstoffen aus dem Weg zu gehen.

9. Medikamente im Blick behalten

Die Einnahme bestimmter Medikamente hat Einfluss auf die Histaminintoleranz. So können einige Medikamente das Enzym DAO hemmen, andere enthalten selbst Histamin oder sorgen für eine Histaminausschüttung. Eine Liste dieser Medikamente finden Sie hier.

10. Sport in Maßen

Körperliche Anstrengung sorgt im Körper für eine gesteigerte Histamin-Ausschüttung. Das ist eine ganz normale Reaktion und für gesunde Menschen kein Problem. Doch leiden Sie an Histaminintoleranz, so kann bereits diese Überversorgung zu den typischen Symptomen führen. Trotzdem raten Experten nicht generell von Sport ab. Vielmehr sollten Sie sich langsam an Ihre Toleranzgrenze herantasten. Beginnen Sie langsam Ihr Training und steigern Sie sich Schritt für Schritt. Sie selbst merken am besten, was Ihnen guttut und was nicht.

Merken

Cora Högl

Cora Högl

ist seit 2013 Redakteurin bei LaVita. 2016 machte sie die Ausbildung zur ganzheitlichen Gesundheitsberaterin (IHK). Privat liebt sie es gesund zu kochen - lässt sich aber auch sehr gerne bekochen. Die so gewonnene freie Zeit verbringt sie dann am liebsten mit ihren Hunden in der Natur oder im eigenen Garten.

11 Kommentare
  1. Waltraut Bieniek sagt

    Vielen Dank für diesen tollen informativen Bericht, ich leide an Histaminunverträglichkeit und bin deshalb dankbar für diese Hinweise!

  2. Peter Simon sagt

    Wieder sehr schön zusammengestellt Frau Högl!!

    Neben einer Eliminisationsdiät + Darmsanierung (in Begleitung eines Magen-Darm spezialisierten Heilpraktikers) empfehle ich zudem das homöopathische Mittel Okoubaka D3 zu geben, da es die komplexen Stoffwechselvorgänge auf feinstofflicher Ebene wieder zusätzlich ins Lot bringt.
    Auch hier gilt der Grundsatz der Kontinuität + Disziplin. Wer stetig am Ball bleibt, erntet auch langfristig.
    In diesem Sinne…allen noch eine schöne Restwoche

  3. Eva Schuldt sagt

    Liebe Frau Högl, lieben Dank für Ihren Bericht. Wie „verträgt sich“ Histaminunverträglichkeit und selbstgemachter Kefir? Den trinke ich jeden Tag zum Frühstück, mit meist einem kleinen Stück Banane oder Avocado, Karottensaft und Wildkräutern.
    LG

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Hallo Frau Schuldt, zu Kefir bei Histaminintoleranz gibt es unterschiedliche Meinungen und Erfahrungen. So verträgt es wohl jeder anders. Wenn Sie aber bisher keine negativen Reaktionen an sich bemerkt haben, scheint Kefir für Sie kein Problem zu sein. Kefir ist eine Wohltat für den Darm und damit – gute Verträglichkeit vorausgesetzt – durchaus empfehlenswert bei allen Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

      Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten!

      Viele Grüße, Cora Högl

  4. Jutta Conrads sagt

    Guten Tag Frau Högl,
    es wäre für die Betroffenen auch hilfreich, wenn es ein paar Kochrezepte gäbe, die während der Verzichtphase unterstützen und angeben, was überhaupt wie zubereitet noch gegessen werden kann. Denn eine reine Reis- und Kartoffeldiät ist sehr deprimierend.
    Als langjährige Allergiepatientin möchte ich auch noch ergänzen, dass ebenso die Tageszeit für die Verträglichkeit von Histamin entscheidend ist. So sind Früchte am Abend oft unverträglicher als morgens, da das Immunsystem zum Ende des Tages „herunterfährt“ und auch kleine Mengen nicht mehr so gut kompensiert werden.
    LG

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Hallo Frau Conrads, vielen Dank für Ihren Tipp!

      Auch die Anregung für die Rezepte nehmen wir gerne auf. Für die Zwischenzeit: Eine Sammlung von einfachen, aber sehr leckeren Rezepten bei Histaminintoleranz habe ich hier gefunden: http://www.shg-hit.de/Rezepte/Hauptmahlzeiten. Vielleicht ist da was für Sie dabei!

      Herzliche Grüße, Cora Högl

    • Martina sagt

      Oh, Frau Konrads!
      Mein Herz fliegt Ihnen zu. „Sehr deprimierend“ ist noch untertrieben…
      Was darf ich überhaupt noch? Wie soll ich da mein Leben noch genießen?
      Ich habe gerade eine Empfehlung zum Verzicht bekommen und bin sehr frustriert…
      Danke.
      LG

  5. Kirsten Socher sagt

    Hallo Frau Högl

    Vielen Dank für die HIT Informationen. Ich muss mich leider seit 3 Jahren mit dem Thema intensiv auseinander setzen. Etwas verwundert bin ich, dass Lavita bei HIT empfohlen wird, obwohl es Zitrusfrüchte, Papaya, Erdbeeren, Tomaten, Sauerkraut, Folsäure und einiges mehr enthält, was man eigentlich meiden soll. Das ist für mich eigentlich der Grund, warum ich schweren Herzens auf LaVita verzichte.
    Vielleicht können Sie mir das erklären?
    Vielen Dank und schöne Grüße

    • Cora Högl
      Cora Högl sagt

      Hallo Frau Socher,

      vielen Dank für Ihren Kommentar! Wie gut LaVita bei Histaminintoleranz vertragen wird, muss jeder für sich selbst herausfinden. Die Histaminmenge in LaVita selbst liegt unter der Nachweisbarkeitsgrenze. Das konnte uns TÜV Rheinland nach ihrer regelmäßigen Analyse bestätigen. Nichtsdestotrotz empfehlen wir bei Histaminintoleranz immer, sich Schritt für Schritt an LaVita heranzutasten. Erst tröpfchenweise und gut verdünnt zum Essen dazu, später dann 1-2 EL täglich – wenn es gut vertragen wird! Dann kann LaVita die Nährstoffversorgung auch bei HIT natürlich unterstützen.

      Wir haben bereits viele positive Rückmeldungen bekommen, aber nur Sie selbst können am Ende beurteilen, ob es Ihnen guttut. Gerne stehe ich Ihnen bei Rückfragen zur Verfügung!

      Herzliche Grüße, Cora Högl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.