Allgemein, Ernährung
Kommentare 4

Grünkohl: Auch ohne Frost gesund?

Grünkohl: Das ganze Jahr über ein Genuss - und richtig gesund!

Grünkohl gilt als heimisches Superfood. Er wird mittlerweile auch im Sommer angeboten, obwohl es eigentlich heißt, das Wintergemüse brauche den ersten Frost. Aber ist das Wintergemüse auch ohne Kälteschock noch so gesund?

Das norddeutsche Gemüse hat nicht nur in unseren Gemüseregalen eine steile Karriere hingelegt. In New York ist gerade hip, wer sich einen Grünkohlsalat oder Penne mit Grünkohl zum Mittagessen bestellt und abends vor dem Fernseher Grünkohl-Chips knabbert. In Australien bauen immer mehr Gesundheitsbewusste den Kohl sogar im eigenen Garten an, um ihn roh in den Salat zu schnippeln oder zu Pesto zu pürieren – zu Recht!

Grünkohl: voller Vitamine für eine gesunde Ernährung

Grünkohl übertrifft mit seinem Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen viele andere Gemüsesorten: Er enthält besonders viel Vitamin C, Beta-Carotin (Vitamin A), Vitamin K, Vitamin E sowie wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Magnesium. Außerdem stecken im Grünkohl viele gesunde Ballaststoffe und hochwertige Proteine. Die nährstoffreichen Blätter enthalten, ebenso wie Brokkoli, einen hohen Gehalt am sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan, der unseren Körper nachweislich vor freien Radikalen schützen kann.
Bei uns landet er wegen seiner supergesunden Inhaltsstoffe neben anderen Obst- und Gemüsesorten besonders häufig in grünen Smoothies – nicht nur zur eigentlichen Saison im Winter, sondern das ganze Jahr über. Aber entfaltet das Gemüse auch ohne Kälte seine Superkräfte?

Grünkohl: Braucht er den Frost?

Wer früher Grünkohl essen wollte, musste tatsächlich bis zum ersten Frost warten. Vor allem in Norddeutschland ist Grünkohl ein klassisches Wintergemüse und hat traditionell von November bis März Saison. Erst dann hat er seinen typischen süßlichen Geschmack bekommen und die herb-bittere Note verloren. Bei Frost werden die in den krausen Blättern enthaltenen Zucker-Kohlenhydrate viel langsamer abgebaut, der Kohl schmeckt süßer und überdeckt dann auch besser das Aroma der im Kohl enthaltenen Bitterstoffe.
Bei milderem Wetter geernteter Kohl schmeckt daher unter Umständen etwas herber. Allerdings hängt das Aroma auch von der jeweiligen Art ab. Bei einigen Sorten haben Züchter mittlerweile einen Teil der (sehr gesunden) bitteren Aromastoffe weggezüchtet.
Ob nun bei Kälte geerntet oder nicht: Grünkohl ist das ganze Jahr über ein leckeres und gesundes Lebensmittel!

Grünkohl – roh besonders wertvoll für unsere Gesundheit

Roh kommt das grüne Gemüse bei uns, außer im Smoothie, bisher relativ selten auf den Tisch. Dabei erinnert er ungekocht eher an herzhaften Salat und überzeugt viele, denen er sonst nicht so gut schmeckt. Kurzes Dünsten in der Pfanne ist ebenfalls eine gute Methode, um Grünkohl schmackhaft zuzubereiten – geschmacklich kein Vergleich zu traditionellen Grünkohl-Rezepten, bei denen der Kohl stundenlang gekocht wird. Kleiner Tipp: Wenn ihnen das Aroma pur zu intensiv ist, servieren Sie ihn zusammen mit Spinat. Roh zubereitet oder gedünstet profitiert auch Ihre Gesundheit am meisten, denn so bleiben fast alle hitzeempfindlichen Vitamine (z. B. Vitamin C) und Spurenelemente erhalten, die beim Kochen verloren gehen.

Frischer Grünkohl – so erkennen Sie ihn

Nur frischer Kohl enthält noch alle gesunden Inhaltsstoffe. Achten Sie beim Einkauf auf eine rundum einheitliche grüne Farbe. Liegt er schon zu lange, erkennen Sie das an den gelb-braun verfärbten Blättern. Da Grünkohl beim Kochen stark zusammenfällt, sollten Sie mit etwa 250 Gramm pro Portion rechnen, auch wenn die bauschigen Stängel im ersten Moment nach mehr aussehen.


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,92 von 5 Punkten, basierend auf 13 abgegebenen Stimmen.
Loading...

 


Print Friendly, PDF & Email

Dunja Rieber

ist Ernährungswissenschaftlerin und schreibt seit 2018 für den LaVita-Blog. Ihr Grundsatz für eine gesunde Ernährung: Von allem ein bisschen, von nichts zu viel. Beim Kochen soll es frisch und möglichst ausgewogen sein - aber nicht zu aufwändig, denn im Alltag mit zwei kleinen Töchtern bleibt nicht viel Zeit, um lange in der Küche zu stehen.

4 Kommentare
  1. Louis Karl sagt

    Dieser Bericht ist wirklich sehr hilfreich! Ich kann dem ganzen nur zustimmen!

    Liebe Grüße

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber sagt

      Hallo Herr Karl,
      Vielen Dank für Ihren Kommentar – das freut uns!
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

  2. Margret Kugelmann sagt

    Wie ist es denn mit Tiefkühlkost. Frisch ist er bei uns ( Ostfriesland ) nicht zu bekommen.

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber sagt

      Hallo Frau Kugelmann,
      Greifen Sie gerne zu bei gefrorenem Grünkohl! Da er erntefrisch tiefgekühlt wird, enthält er noch einen Großteil seiner Vitamine und auch seine gesunden sekundären Pflanzenstoffe bleiben erhalten. Durch den “Kälteschock” hat auch TK-Grünkohl ein mildes Aroma.
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.