Gesunder Mix aus sieben Kräutern: Die original Frankfurter Grüne Soße (Grie Soß)

Das Original-Rezept für Frankfurter Grüne Soße (Grie Soß) – so einfach geht der gesunde Fitmacher aus frischen Kräutern

Das frische Grün weckt nicht nur Frühlingsgefühle – der Mix aus sieben Kräutern füllt auch leere Vitaminspeicher wieder auf!

von Dunja Rieber

Unsere PR-Chefin Daniela Stewens verrät uns heute ihr Lieblingsrezept aus ihrer Heimat Hessen.

Auch wenn die Zutaten nicht immer leicht zu finden sind, es lohnt sich, die sieben Kräuter für die Frankfurter Grüne Soße zusammenzusuchen: Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch, Kresse, Kerbel und Pimpinelle verleihen der „Grie Soß“ ihr unvergleichliches Aroma. Mit etwas Glück finden Sie auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt kleine Bündel, in denen bereits alle sieben Sorten enthalten sind.

Grüne Soße – lecker zu Kartoffeln

Die kalte Kräutersoße hat im Frankfurter Umland eine lange Tradition. Warum sie gerade am Gründonnerstag so gerne gegessen wird? Aus religiösen Gründen wollen viele an diesem Tag ebenso wie am Karfreitag auf Fleisch verzichten. Außerdem sind die meisten Kräuter jetzt wieder frisch zu haben. Die erste Kräuterernte im Jahr ist sogar besonders aromatisch, behaupten viele.

Sie hatten bisher kein Rezept für die Grüne Soße? Keine Sorge, auch die Wochen nach Ostern bieten noch genügend Möglichkeit, um im frischen Grün zu schwelgen und die gesunde Soße zu genießen.

Serviert wird die Frankfurter Soße klassisch zu Kartoffeln und hart gekochten Eiern. Sie schmeckt aber auch zu Rösti, Schnitzel oder Tafelspitz gut.

Gehackt oder püriert?

Die Kräuter für die Frankfurter Grüne Soße werden gehackt und dann nach Geschmack in Sauerrahm, Crème fraîche, Schmand oder auch Joghurt eingerührt. Traditionalisten schwören auf das Hacken der Kräuter von Hand. Viele Profi-Köche pürieren die Mischung heute allerdings lieber im Mixer, denn so bekommt die Soße eine besonders grüne Farbe und wird schön cremig.

Auch unserer Gesundheit kann der hessische Klassiker viel bieten. Denn da die Soße nicht erhitzt wird, bleiben alle wertvollen Nährstoffe erhalten.

  • Petersilie liefert reichlich Vitamin C, Vitamin A und Folsäure. Ihre ätherischen Öle sollen die Entwässerung fördern.
  • Die Scharfstoffe aus der Kresse, sogenannte Senfölglycoside, gelten als natürliches Antibiotikum.
  • Kerbel ist eine gute Quelle für Vitamin A und trägt auch zur Kalziumversorgung bei.
  • In Schnittlauch steckt wie in Knoblauch Allicin, ein sekundärer Pflanzenstoff, der antibakteriell und antioxidativ wirkt.
  • Auch Sauerampfer enthält viel Vitamin C. In der Naturmedizin wird er wegen seiner harntreibenden und schleimlösenden Wirkung geschätzt.
  • Pimpinelle bietet viel Vitamin C sowie gesunde ätherische Öle, die Verdauungsbeschwerden lindern können. Naturheilkundler schätzen sie außerdem wegen ihrer blutreinigenden und entgiftenden Wirkung. Die zarten Blättchen haben ein gurkenähnliches Aroma. Ein Ersatz für die Pimpinelle ist daher nur schwer zu finden.
  • Borretsch soll die Fettverdauung unterstützen. Am besten in Maßen genießen, da er in zu hohen Mengen verzehrt, die Leber schädigen kann. Wer die Frankfurter Grüne Soße häufiger genießen möchte, kann das Kraut durch Zitronenmelisse ersetzen.

Sauerampfer, Pimpinelle oder Kerbel sind bei Ihnen nicht zu bekommen? Ersetzen Sie die Kräuter durch andere Sorten und probieren Sie doch mal Ihre ganz eigene Variante des berühmten hessischen Klassikers.

Auch, wenn viele Senf als zusätzlichen Geschmacksgeber mit in die Grüne Soße rühren, das offizielle Frankfurter Rezept kommt ohne aus.

Gebürtige Hessen brauchen zwar keine genauen Zutatenmengen für die leckere Kräutersoße – für alle anderen verrät uns Daniela Stewens hier ihr original hessisches Rezept.

Gesunder Vitaminspender im Frühling: Die Frankfurter Grüne Soße

Zutaten für vier Portionen

1 Bund Kräuter für Grüne Soße
oder: je 3-4 Stiele Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch, Kresse, Kerbel und Pimpinelle
500g saure Sahne, Crème fraîche oder Sauerrahm (je nach Geschmack gemischt)
1 EL Apfelessig
1 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer
2 hart gekochte Eier

Dazu passen: Pellkartoffeln und hart gekochte Eier

1. Die Kräuter waschen und trockentupfen. Die harten, unteren Stielenden wegschneiden und den oberen Teil grob hacken.

2. Die Kräuter mit saurer Sahne, Crème fraîche oder Sauerrahm, Apfelessig, Rapsöl sowie etwas Salz und Pfeffer im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer cremigen Soße pürieren.

3. Die zwei hart gekochten Eier klein würfeln und unter die Soße heben. Noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Grüne Soße wird traditionell zu Pellkartoffeln und hart gekochten Eiern serviert.

Guten Appetit!


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,04 von 5 Punkten basierend auf 28 abgegebenen Stimmen.
Loading...

 


Print Friendly, PDF & Email

Dunja Rieber

ist Ernährungswissenschaftlerin und schreibt seit 2018 für den LaVita-Blog. Ihr Grundsatz für eine gesunde Ernährung: Von allem ein bisschen, von nichts zu viel. Beim Kochen soll es frisch und möglichst ausgewogen sein - aber nicht zu aufwändig, denn im Alltag mit zwei kleinen Töchtern bleibt nicht viel Zeit, um lange in der Küche zu stehen.

5 Kommentare

  • Peter Zentgraf

    In der Grie Soß sollen mind. 7 Kräuter vorhanden sein. Wer einen eigenen Garten hat, kann zusätzlich vermeintliche Unkräuter verwenden, wie Gänseblümchen, Hirtentäschl, Brennessel, Wiesenschaumkrautblüten, Quendel, Löwenzahn, Liebstöckl, Ysop, Salbei, Giersch etc. verwenden. Wildkräuter gibt es in der Vegetationsperiode reichlich. Die Grie Soß gibt es bei uns oft bis ca. Ende August. Wir verwenden Dickmilch, etwas Joghurt und Senf.

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Vielen Dank für Ihren Kommentar und die Anregungen!
      Herzliche Grüße,
      Dunja Rieber

  • Marlies Hoppe

    Hier im Rheinland bekommt man die Kräuter für die Grie Soß nur sehr selten bis gar nicht. Um so erstaunter war ich, daß mein Stamm-Gemüsehändler auf unserem Wochenmarkt nun fertige Kräuterpäckchen von einem Frankfurter Bauern für die Grie Soß anbietet. Gleich morgen werde ich mir eine Portion mitbringen und die Soß für meinen Mann und mich morgen Mittag zu hartgekochten Eiern und – ja, auch da schmeckt sie gut zu – Matjesfilets servieren.
    Als gebürtige Rheingauerin habe ich die Grie Soß das letzte Mal vor ca. 50 Jahren gegessen und ich freu mich heute schon wie Bolle auf das morgige Mittagessen.
    Vielen Dank für das Rezept!

  • Dietmar Brach

    Einfach die Originalkräuter online bestellen. gaertnerei-nothnagel.de. Wird frisch aus der Region geliefert.

  • Eumelsen

    Die Kräuter zu pürieren darf doch wohl nicht wahr sein?

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung der Redaktion

Ohne Meisenknödel finden viele Vögel nicht mehr genug Futter.
12. November 2018 Kommentare: 0

Meisenknödel selbst gemacht: So geht’s Schritt für Schritt

von Dunja Rieber
DIY für Ihren Garten: Stellen Sie mit unserer einfachen Schritt für Schritt-Anleitung schnell und einfach Meisenknödel als Vogelfutter her - ganz nachhaltig ohne Plastiknetz. Die kleine...
Zum Artikel >
5. November 2018 Kommentare: 32

Anti-Viren-Tee: Kurkuma-Tee-Sirup ganz einfach selbst gemacht

von Patrick Trappentreu
Genau das richtige gegen jede Erkältungswelle: Dieser Anti-Viren-Tee aus frischem Kurkuma- und Ingwer-Sirup!
Zum Artikel >
27. Juli 2018 Kommentare: 5