Historisches

Ernährung in der Steinzeit – immer noch in unseren Genen

Welche Ernährungsform ist für den Menschen die richtige? Anders gefragt: Wie hat die Natur das „Problem“ gelöst? Die Antwort darauf ist in der Ernährung unserer Vorfahren zu finden. Die Entwicklungsgeschichte unserer Vorfahren beginnt vor über zwei Millionen Jahren. In dieser Zeit gab es die ersten primitiven Werkzeuge und die Ernährung hing täglich davon ab, was bei der Jagd und beim Sammeln erbeutet werden konnte.

Täglich 5 kg Essen in der Steinzeit

Der frühe Steinzeitmensch ernährte sich von dem, was Mutter Erde zur Verfügung stellte: Es war hauptsächlich pflanzliche Nahrung wie Früchte, Beeren, Wurzeln, Pilze und grüne Pflanzenteile, das durch Kleinwild, Eier, Fisch und Reptilien aufgewertet wurde. Dabei gab es auch Phasen, in denen der Fleischanteil höher war, vor allem in der Zeit der Mammuts.

Diese Ernährung war insgesamt qualitativ extrem hochwertig. Wertvolles Eiweiß, kaum Fett und Zucker und dafür große Mengen an Ballast- und vor allem Vitalstoffen. Bis zu 5 kg dieser Lebensmittel wurden täglich verzehrt, um den hohen Energieverbrauch von 3000-5000 kcal zu decken (Vergleich heute: Bedarf ca. 2000-2500).

Vitalstoffaufnahme vielfach höher

Nach Linus Pauling, dem Begründer der orthomolekularen Medizin, lag die Vitaminaufnahme deshalb in der Steinzeit um bis zu 30-mal höher, als heute. Und auch um ein Vielfaches höher, als die heutigen Emfpfehlungswerte. Zudem war die Aufnahme der ebenso wertvollen sekundären Pflanzenstoffe ebenfalls um ein Vielfaches höher:

früher heutige Empfehlungen
Energiebedarf 3000-5000 kcal 2000-2500 kcal
tatsächliche Aufnahme 3000-5000 kcal 2800 kcal (Durchschnitt)
Gewicht (Mann) ca. 65 kg 82,4 kg (Deutschland)
Nahrungsmenge 3-5 kg 1,7 kg (davon ca. 100 g Zucker)
Vitamin C 2800 mg* 100 mg**
Vitamin B1 5 mg* 1,3 mg**
Vitamin B2 5,4 mg* 1,5 mg**
Vitamin B3 (Niacin) 41 mg* 15 mg**
* nach Linus Pauling
** D-A-CH-Referenzwerte









Heute: “Mangel im Überfluss

“Diese hochwertige Ernährung hat über mehrere Millionen Jahre (also seit rund 200.000 Generationen) zu der einzigartigen Entwicklung des Menschen geführt. Die letzen 10.000 Jahre seit den Anfängen von Ackerbau und Viehzucht oder gar die letzten gut 100 Jahre seit der Industrialisierung der Ernährung spielen verglichen mit dieser Zeit kaum eine Rolle. Unser Organismus ist genetisch noch immer auf seine ursprüngliche Ernährungsform programmiert.
Heute stammen die meisten Kalorien dagegen aus Fetten und Zucker, die für unsere Vitalstoffversorgung praktisch wertlos sind. Die Folge: Zu viele Kalorien, zu wenig Vitalstoffe. Dieser Zustand wird in den Medien immer wieder als „Mangel im Überfluss“ beschrieben.

Schaubild “Die Ernährung des Menschen von der Steinzeit bis heute”. Bitte klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern


Lesen Sie gleich weiter:

>>> Obst und Gemüse heute: weniger gehaltvoll als früher

>>> Zahlen und Fakten zur heutigen Ernährung


——————————————————————————–
Dank ins Neanderthal

Das Bild des Neanderthalers wurde uns freundlicherweise vom Neanderthal Museum (Mettmann) bereitgestellt.

www.neanderthal.de


früher heutige Empfehlungen
Energiebedarf 3000-5000 kcal 2000-2500 kcal
tatsächliche Aufnahme 3000-5000 kcal 2800 kcal (Durchschnitt)
Gewicht (Mann) ca. 65 kg 82,4 kg (Deutschland)
Nahrungsmenge 3-5 kg 1,7 kg (davon ca. 100 g Zucker)
Vitamin C 2800 mg* 100 mg**
Vitamin B1 5 mg* 1,3 mg**
Vitamin B2 5,4 mg* 1,5 mg**
Vitamin B3 (Niacin) 41 mg* 15 mg**